ARTIKELDETAILS

BiSS-Trägerkonsortium (Hg.)

Übergänge gestalten

Sprachliche Bildung für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen

2020, 24 Seiten

Mindestbestellmenge 30 Exemplare

Artikelnummer: 6004792-pod

E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6004792w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Broschüre
Auftragsbezogene Produktion, Lieferzeit: 5-7 Werktage
Einzelpreis
13,15 €
Anzahl
Staffelpreise
Einzelpreis ab
1 Stück:13,15 €
30 Stück:13,15 €
40 Stück:10,45 €
50 Stück:8,75 €
100 Stück:5,45 €
200 Stück:3,90 €
300 Stück:3,35 €
500 Stück:2,90 €
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

In ein unbekanntes Bildungssystem mit eigenen Regeln und einer anderen Sprache überzugehen ist für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche herausfordernd und erfordert von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften Sensibilität und Planung. In Übergänge gestalten wird das an einer Studie über einen Schüler aus Bulgarien gezeigt. Die Publikation enthält außerdem einen Leitfaden zum Umgang mit Übergangssituationen an Schulen, stellt Maßnahmen für solche Übergänge aus allen Bundesländern vor und präsentiert zwei Beispiele für die Qualifizierung von Lehrkräften.

 

Mindestbestellmenge: 30 Exemplare, Preise für weitere Auflagen auf Anfrage.


Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

"Bildung durch Sprache und Schrift"(BiSS) ist eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zu Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung in Kitas und Schulen.

 

Das Trägerkonsortium übernimmt die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination des Programms. Beteiligt sind: das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung der Universität zu Köln, dem DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB).