Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Friedhelm Scharf

Vom pictor doctus zur politischen Aufklärung

Zum Bildungsgedanken in der Kunst

2014, 10 Seiten

Artikelnummer: HBV1404W354

Creative Commons Lizenzvertrag
Vom pictor doctus zur politischen Aufklärung von Scharf, Friedhelm steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
E-Paper Einzelbeitrag:
DOI: 10.3278/HBV1404W354

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Paper Einzelbeitrag
lieferbar (Download)
Einzelpreis
kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Der vorliegende Text geht in einer knappen Skizze der Frage nach, wie und mit welchen Ansprüchen in der Geschichte der Kunst Bildungsansprüche zum Ausdruck gebracht worden sind. Aus Sicht von Akteuren der bildenden Kunst ist heute der Bildungsbegriff keineswegs fest umrissen. "Bildung" wird im aktuellen Diskurs der Gegenwartskunst nicht nur in dem Sinne sehr ernst genommen, dass Menschen an Wissensgebiete herangeführt werden bzw. dass man sich etwas erschließt, das allgemein einem schulischen Curriculum oder einem Bildungskanon zugerechnet wird. Vielmehr kann Bildung, die durch die bildende Kunst vermittelt wird, auch so verstanden werden, dass "sich das Vermögen bzw. das Bewusstsein formiert", selber die Welt gestalten zu können. Mit diesem Bewusstsein ist sowohl der Künstler als auch der Betrachter bzw. Rezipient begabt. Hier kann der "Erweiterte Kunstbegriff" (Joseph Beuys) auch mit dem Bildungsbegriff assoziiert und fruchtbar gemacht werden. Der Begriff "Bildende Kunst" legt eine Erweiterung in einer bildwissenschaftlichen Betrachtungsweise ebenfalls nahe, denn er bezieht sich sowohl auf das "Bild" als auch auf das "Bilden" und "Formen". Das Spannende an der Verknüpfung des Bildungsgedankens mit der "Bildenden Kunst" besteht in einem historischen Zusammenhang. Wie in der Geschichte der Pädagogik nimmt die Entwicklung des Bildungsgedankens auch in der Kunstgeschichte einen Verlauf, der zwischen der humanistischen Tradition (in der frühen Neuzeit), der Aufklärung (in der Vormoderne) und der freien, kreativen Entfaltung des Individuums (in der Moderne und der Gegenwart) beschreibbar ist.


Zitiervorschlag

Scharf, F.: Vom pictor doctus zur politischen Aufklärung. Zum Bildungsgedanken in der Kunst. In: Hessische Blätter für Volksbildung 04/2014. Bildung und Bilder, S. 354-362, Bielefeld 2014.

Die ganze Ausgabe als E-Paper

Hessischer Volkshochschulverband e.V. (Hg.)
Hessische Blätter für Volksbildung 04/2014
Bildung und Bilder
Preis
kostenlos

E-Paper Einzelbeitrag

Inhalt, Editorial
Rubrik: Editorial und Inhalt
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 301-305
Preis
kostenlos
Faulstich, Peter
Bilder als Gestalten der Bildung
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 306-318
Preis
kostenlos
Haberzeth, Erik
Die Kunst der Aneignung
Bildlernen zwischen Sinnlichkeit und Begriff
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 319-330
Preis
kostenlos
Umbach, Susanne
Collagen als Lernanlass und -ausdruck
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 331-341
Preis
kostenlos
Reinwand-Weiss, Vanessa-Isabelle
Qualitätsdimensionen ästhetischen Lernens
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 342-349
Preis
kostenlos
Parmentier, Michael
In entgegengesetzter Richtung
Sieben Thesen zur Pädagogik in Kunstmuseen
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 350-353
Preis
kostenlos
Scharf, Friedhelm
Vom pictor doctus zur politischen Aufklärung
Zum Bildungsgedanken in der Kunst
Rubrik: Thema
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 354-362
Preis
kostenlos
Berichte, Personalia, Rezensionen
Rubrik: Berichte
Creative Commons Lizenzvertrag

Seite 365-400
Preis
kostenlos