Verzeichnis der Autor:innen und Herausgeber:innen

ARTIKELDETAILS

Anja Kettner

Warum wir mehr und bessere Kitas brauchen

Zum Zusammenhang von frühkindlicher Betreuung und Fachkräftepotenzialen

2012, 120 Seiten

Band-Nr.: 338

Reihe: IAB-Bibliothek (Dissertationen)

Artikelnummer: 300786w

Buch:
ISBN: 978-3-7639-4063-9
E-Book (PDF):
ISBN: 978-3-7639-4064-6
DOI: 10.3278/300786w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
zurzeit nicht lieferbar
Einzelpreis
22,90 €
Anzahl
E-Book (PDF)
lieferbar (Download)
Einzelpreis
22,90 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Sichere Betreuungsangebote in Kindertagesstätten als Strategie gegen Fachkräftemangel


Was haben Kitas mit Fachkräftemangel zu tun? Sehr viel, wie Anja Kettner eindrucksvoll belegt. Der Ausbau von Kitas ist ein probates Mittel zur Fachkräftesicherung. Denn staatliche Investitionen in Kinderbetreuung zahlen sich mehrfach aus - auf individueller wie volkswirtschaftlicher Ebene. Kurzfristig tragen sie dazu bei, den Erwerbsumfang von Müttern und Vätern zu erhöhen - und verringern so die schon heute bestehenden Engpässe. Sie führen aber auch zu höheren Geburtenraten und einem langfristig höheren Qualifikationsstand der Bevölkerung - und damit zu einem größeren und besser qualifizierten Fachkräfteangebot in der Zukunft. Die harten Fakten indes zeigen: Deutschland tut noch immer zu wenig für den Ausbau von Kitas und die Verbesserung der Betreuungsqualität. Damit verschenken wir dringend benötigte Fachkräftepotenziale - nicht nur heute, sondern auch für die Zukunft.


Zitiervorschlag

Kettner, A.: Warum wir mehr und bessere Kitas brauchen. Zum Zusammenhang von frühkindlicher Betreuung und Fachkräftepotenzialen. Bielefeld 2012. DOI: 10.3278/300786w

Weitere InfosPressetext

Autor:in/Herausgeber:in

Anja Kettner ist seit 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).