ARTIKELDETAILS

BiSS-Trägerkonsortium (Hg.)

Leitfaden für den Erstkontakt

Sprachliche Bildung für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche

2020, 16 Seiten

Mindestbestellmenge 30 Exemplare

Artikelnummer: 6004791-pod

E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6004791w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Broschüre
Auftragsbezogene Produktion, Lieferzeit: 5-7 Werktage
Einzelpreis
12,65 €
Anzahl
Staffelpreise
Einzelpreis ab
1 Stück:12,65 €
30 Stück:12,65 €
40 Stück:9,90 €
50 Stück:8,35 €
100 Stück:5,10 €
200 Stück:3,50 €
300 Stück:2,95 €
500 Stück:2,55 €
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Die erste Begegnung von pädagogischem Personal mit neu zugewanderten Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern hat für alle Beteiligten eine wichtige Bedeutung. Die Eltern wünschen sich, dass ihr Kind willkommen geheißen und gut betreut wird. Die Pädagoginnen und Pädagogen wiederum können genau nachfragen, welche sprachliche Vorbildung das Kind hat, und auf dieser Basis die Förderung planen. Der hier vorgestellte und als Kopiervorlage abgedruckte Fragebogen wurde eigens für ein solches Erstgespräch entwickelt und erfasst eine Bandbreite an Informationen zu den Sprachkenntnissen der Kinder und Jugendlichen.

 

Mindestbestellmenge: 30 Exemplare, Preise für weitere Auflagen auf Anfrage.


Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

"Bildung durch Sprache und Schrift"(BiSS) ist eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zu Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung in Kitas und Schulen.

 

Das Trägerkonsortium übernimmt die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination des Programms. Beteiligt sind: das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung der Universität zu Köln, dem DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB).