ARTIKELDETAILS

BiSS-Trägerkonsortium (Hg.)

Leseverstehen kennt keine Sprachgrenzen

Kooperativ und mehrsprachig Texte verstehen

2020, 20 Seiten

Mindestbestellmenge 30 Exemplare

Artikelnummer: 6004772-pod

E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6004772w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Broschüre
Auftragsbezogene Produktion, Lieferzeit: 5-7 Werktage
Einzelpreis
13,00 €
Anzahl
Staffelpreise
Einzelpreis ab
1 Stück:13,00 €
30 Stück:13,00 €
40 Stück:10,35 €
50 Stück:8,70 €
100 Stück:5,40 €
200 Stück:3,85 €
300 Stück:3,30 €
500 Stück:2,85 €
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Mehrsprachig aufwachsende Kinder sind schon früh in der Lage, die ihnen zur Verfügung stehenden Sprachen so auszuwählen, dass ihr Gegenüber sie verstehen kann. Auf dieser Fähigkeit baut die Methode des Mehrsprachigen Reziproken Lesens auf, indem die Kinder dazu motiviert werden, über Texte mithilfe aller ihnen verfügbaren Sprachmittel zu kommunizieren. Damit fördert die Methode nicht nur das Leseverstehen, sondern auch das metasprachliche Bewusstsein. Die Kinder erleben außerdem, dass ihre Kenntnisse in anderen Sprachen wertgeschätzt werden.

 

Mindestbestellmenge: 30 Exemplare, Preise für weitere Auflagen auf Anfrage.


Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

"Bildung durch Sprache und Schrift"(BiSS) ist eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zu Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung in Kitas und Schulen.

 

Das Trägerkonsortium übernimmt die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination des Programms. Beteiligt sind: das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung der Universität zu Köln, dem DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB).