Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Nadia Ismail, Doris Schuhmacher-Chilla (Hg.)

töten

Darstellbarkeit eines Prozesses?

2012, 168 Seiten

Band-Nr.: 6

Reihe: Kunst und Kulturwissenschaft in der Gegenwart

Artikelnummer: 6006155

Buch:
ISBN: 978-3-89896-504-0

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
22,00 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

Gibt es ein universales Wesen des Tötens? Wann beginnt die eigentliche Handlung und endet sie mit dem biologischen Tod? Ist der Augenblick der Tat der eigentliche Akt des Tötens oder beginnt dieser bereits mit dem Gedanken daran? Lebewesen können getötet werden - doch wie verhält es sich mit der bildenden Kunst? Kann auch sie getötet werden? Und können Kunstwerke selbst als Waffen oder Bedrohung den Rezipienten an Seele, Leib und Leben gefährden? Wann sprechen wir also vom Töten? Im Gegensatz zum Tod, der als Terminus ein zeitlich bereits abgeschlossenes Ereignis beschreibt und damit passiv ist, ist Töten ein noch offener, prozessualer (Handlungs-)Akt. Ein wesentlicher Unterschied der Begriffe liegt daher in der Zeitlichkeit, im Während, das im Töten impliziert ist und bei dem das Danach noch diffus ist. Existiert überhaupt die Möglichkeit einer visuellen Umsetzung des englischen ¿killing¿, das in seiner Beschreibung eines Verlaufes ohne Beginn und ohne Umkehr in der deutschen Sprache kein Äquivalent zum ¿present continuous¿ besitzt? Ausgehend von der bildenden Kunst gibt der Band mögliche Antworten und stellt neueste Forschungsergebnisse junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler vor.