Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Annette Wiegelmann-Bals

Die Kinderzeichnung im Kontext der Neuen Medien

Eine qualitativ-empirische Studie von zeichnerischen Arbeiten zu Computerspielen

2009, 260 Seiten

Band-Nr.: 3

Reihe: Kunst und Bildung

Artikelnummer: 6006094

Buch:
ISBN: 978-3-89896-353-4

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
32,50 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

In der vorliegenden qualitativ-empirischen Untersuchung weist die Autorin nach, dass sich die Zeichentätigkeit von Kindern durch den Einfluss der Neuen Medien verändert hat. Das bedeutet, dass bislang vorliegende Forschungsergebnisse zur Kinderzeichnung nur partiell auf medienbezogene Zeichnungen übertragbar sind. Annette Wiegelmann-Bals entwickelt einen innovativen Forschungsansatz unter Berücksichtigung interdisziplinärer Zusammenhänge aus verschiedenen kulturwissenschaftlichen Bezugsfeldern. Sie stellt die These auf, dass sich durch die Rezeption von Computerspielen bei Heranwachsenden genderspezifische Wahrnehmungsmuster herausbilden. Hieraus werden Überlegungen zu einer Theorie zur Konstruktion virtueller Bilder im Gehirn formuliert. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit leisten so einen Beitrag zur Formulierung einer medien- und geschlechtsspezifischen Wahrnehmungs- und Erinnerungstheorie. Die bildungspolitische Konsequenz aus den Untersuchungsergebnissen liegt in der Notwendigkeit, mediatisierte Bild- und Erfahrungswelten in Bildungsprozessen zu thematisieren. Die Kinderzeichnung eignet sich in diesem Kontext sowohl als Mitteilungs- wie auch als Kompensations- und Imaginationsmedium.


Autor:in/Herausgeber:in

Annette Wiegelmann-Bals, geb. 1970. Studium der Fächer Textilgestaltung, Mathematik, Sachunterricht und Deutsch für die Primarstufe an der WWU Münster. 1996-2003 Lehrerin an verschiedenen Grundschulen. 2003-004 Graduiertenstipendiatin und zugleich Lehrbeauftragte an der Universität Paderborn. 2003-2007 Studium der Fächer Kunst und Pädagogik an der Universität Paderborn mit abschließendem Ersten Staatsexamen für das Lehramt Gymnasium/Gesamtschule. Seit 2004 Abordnung an die Universität Paderborn, Fach Kunst (Lehrstuhl Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender). Arbeitsschwerpunkte: Qualitative empirische Forschung in der Kunstpädagogik, Interkulturelle Kunstpädagogik, E-Learning und Kulturvermittlung, Neue Medien und Ästhetische Sozialisation. 2007 Promotion.