Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Eckart Severing

Zertifizierung informell erworbener beruflicher Kompetenzen

2009

Artikelnummer: REP0903W035

E-Paper Einzelbeitrag:
DOI: 10.3278/REP0903W035

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Paper Einzelbeitrag
lieferbar (Download)
Einzelpreis
kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Veränderungen in der Arbeitswelt führen nicht nur zu neuen Inhalten beruflichen Lernens, sie begründen auch neue Formen des Aufbaus und Erhalts berufsrelevanter Kompetenzen. Erfahrungswissen, selbstorganisiertes Lernen und informell erworbene Kompetenzen gewinnen an Bedeutung. Das deutsche Zertifikats- und Anerkennungswesen trägt diesem Wandel bisher wenig Rechnung. Zur Dokumentation beruflicher Kompetenzen führen bisher fast ausschließlich der formelle Bildungsgang und dessen Zertifizierung. Standardisierte Zertifikate für die formale Bildung stehen zur Verfügung, sind ausreichend differenziert und den Akteuren des Arbeitsmarktes bekannt. Diese Qualifikationsnachweise beruhen auf formalisierten Bildungsgängen und Prüfungen, in der Regel in der Erstausbildung, die jedoch in einer langen Berufslaufbahn nur begrenzte Aussagekraft haben. Lernen, das sich unterhalb der formalisierten Bildung in offenen Kontexten vollzieht, wird hingegen in nur geringem Maße dokumentiert und sehr selten zertifiziert. Eine weitergehende Zertifizierung dieses informellen Lernens2 im Sinne des Erwerbs von Berechtigungen im Bildungs- und Beschäftigungssystem ist nicht vorgesehen. Die wenigen bestehenden Möglichkeiten werden kaum wahrgenommen. Aufgrund seiner Individualität und Kontextbezogenheit lässt sich informelles Lernen nur über die Lernergebnisse, nicht jedoch über den Lernweg in formalen Bildungsgängen vergleichbar machen. Erst die berufliche Kompetenz, zu der sowohl formale als auch informelle Lernprozesse beitragen, bildet die Grundlage einer vergleichenden Beurteilung und Zertifizierung der auf formalen wie informellen Wegen erworbenen beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten.


Zitiervorschlag

Severing, E.: Zertifizierung informell erworbener beruflicher Kompetenzen. In: REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 03/2009. Messverfahren und Benchmarks in der Weiterbildung, S. 35-45, Bielefeld 2009. DOI: 10.3278/REP0903W035

Die ganze Ausgabe als E-Paper

Gruber, Elke; Nuissl von Rein, Ekkehard; Schiersmann, Christiane (Hg.)
REPORT - Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 03/2009
Messverfahren und Benchmarks in der Weiterbildung
Preis
kostenlos

E-Paper Einzelbeitrag

Inhaltsverzeichnis
Rubrik: Inhalt
Preis
kostenlos
Editorial
Rubrik: Editorial
Seite 5-7
Preis
kostenlos
Werquin, Patrick
Recognition of Non-formal and Informal Learning in OECD Countries: an Overview of Some Key Issues
Rubrik: Beiträge zum Schwerpunktthema
Seite 11-23
Preis
kostenlos
Wick, Alexander
Kontextabhängigkeit der Auswahl und Brauchbarkeit von Messverfahren
zur Diagnose beruflicher Kompetenzen
Rubrik: Beiträge zum Schwerpunktthema
Seite 24-34
Preis
kostenlos
Severing, Eckart
Zertifizierung informell erworbener beruflicher Kompetenzen
Rubrik: Beiträge zum Schwerpunktthema
Seite 35-45
Preis
kostenlos
Gierke, Willi B.; Müskens, Wolfgang
Gleichwertigkeit von beruflicher und hochschulischer Bildung?
Ergebnisse aus Äquivalenzvergleichen nach dem "Oldenburger Anrechnungsmodell"
Rubrik: Beiträge zum Schwerpunktthema
Seite 46-54
Preis
kostenlos
Kollewe, Lea; Seitter, Wolfgang
Lernberatung als empirische Leerstelle?
Befunde aus Programmanalysen von Weiterbildungseinrichtungen
Rubrik: Forum
Seite 57-69
Preis
kostenlos
Rezensionen
Rubrik: Rezensionen
Seite 73-92
Preis
kostenlos