Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Marcel Wegener-Rieckesmann

Bischof Gaudiosus, die heilige Restituta und die ecclesia Neapolitana

Zu den Zeugnissen vandalenzeitlicher Exilanten und dem kult. nordafrikanischen Einfluss in Neapel

2019, 518 Seiten

Band-Nr.: 2

Reihe: NEA POLIS. Studien zur Kultur am Ausgang der Antike und im beginnenden Mittelalter

Artikelnummer: 6006042

Buch:
ISBN: 978-3-7455-1057-7

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
68,00 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

Im 5. Jh. n. Chr. mussten zahlreiche römische Bürger die nordafrikanischen Provinzen verlassen, die ab 429 von den Vandalen sukzessive erobert worden waren. Einige dieser z. T. hochrangigen Flüchtlinge und Exilanten fanden Aufnahme und eine neue Heimat im kampanischen Neapel, wo traditionell eine Reihe von Grabdenkmälern in den Katakomben der Stadt mit dieser Gruppe verbunden wird. Die Auswirkungen der Verbannungen auf die aufnehmende Stadt liegen aber noch weitgehend im Dunkeln. In dieser Arbeit werden daher u. a. besagte Gräber und insbesondere deren Inschriften analysiert und letztere - soweit möglich - auch rekonstruiert. Dabei werden die vermeintlichen nordafrikanischen Bezüge hinterfragt und es wird eventuellen Einflüssen auf die lokale Kunst nachgegangen. Ausgehend vom Grab des Bischofs Gaudiosus und dessen nun exakter Datierung rückt sodann ein kirchenhistorisch wichtiges Ereignis in das Zentrum der Untersuchung, und zwar die Überführung von Reliquien der afrikanischen Märtyrerin Restituta nach Neapel und deren Verbindung mit der dortigen Bischofskirche. Erstmalig wird dabei eine direkte Verbindung zwischen der historischen Gestalt des Gaudiosus und den besagten Reliquien nachgewiesen. Um die Bedeutung dieses Transfers für die Bischofskirche Neapels angemessen zu würdigen, wird deren Genese und frühe Geschichte ausführlich beleuchtet. Dabei wird entgegen der aktuell dominanten Forschungsmeinung die Existenz zweier Basiliken herausgearbeitet, die seit der Spätantike gemeinsam bestanden und zusammen den Komplex der ecclesia Neapolitana bildeten. Es wird gezeigt, dass möglicherweise bereits seit dem späten 5. Jh. die ältere dieser beiden Basiliken untrennbar mit der Märtyrerin Restituta und durch diese mittelbar auch mit den nordafrikanischen Neuankömmlingen verbunden war.


Autor:in/Herausgeber:in

Marcel Wegener-Rieckesmann absolvierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster ein Studium der Alten Geschichte, Frühchristlichen Archäologie und Politikwissenschaft, das er 2009 mit der Erlangung des Grades eines Magister Artium abschloss. Im Anschluss arbeitete er mehrere Jahre in einem an der WWU angesiedelten und von der DFG geförderten Forschungsprojekt zur Januarius-Katakombe und zur Heiligenverehrung im spätantiken und frühmittelalterlichen Neapel. Gleichzeitig entstand seine Dissertation, die im Jahre 2017 unter dem Titel »Bischof Gaudiosus, die heilige Restituta und die ecclesia Neapolitana« an der Philosophischen Fakultät angenommen wurde.