Verzeichnis der Autor:innen und Herausgeber:innen

ARTIKELDETAILS

Doris Schuhmacher-Chilla

Hidden from View

Zum fotografischen Blick

2014, 136 Seiten

Band-Nr.: 10

Reihe: Kunst und Kulturwissenschaft in der Gegenwart

Artikelnummer: 6006197

Buch:
ISBN: 978-3-89896-574-3

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
29,50 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

Hidden from View thematisiert den fotografischen Blick in sieben unterschiedlichen Serien und 104 'dokumentarischen' Fotografien. Drei kunstwissenschaftliche Beiträge erläutern den Kontext. Triviale Situationen, mitunter kunstgeschichtlich eindeutig konnotiert, in denen Details, Flüchtiges und Wunderbares lauern, konterkarieren das Vorgefundene. Für alle Situationen gilt: Sie haben sich nicht '¿von selbst¿ auf der Fläche abgebildet' (Flusser). Große Brennweiten, überlange Belichtungszeiten, Unschärfen, Close-Ups und irritierende Farbigkeit unterlegen einen fotografischen Gebrauch, der über den apparativen hinaus - cool und uncool - nicht alltägliche Blicke evoziert. Die Motive: Menschenleere türkisfarbene Pools bei Nacht und Tag, Landschaftsszenarien, Umhüllungen und City Living - by the way.


Autor:in/Herausgeber:in

Doris Schuhmacher-Chilla: Seit 2002 ist sie Lehrstuhlinhaberin für Kunsttheorie und Bildende Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln. Sie ist Herausgeberin der Reihe Kunst und Kulturwissenschaft in der Gegenwart im ATHENA-Verlag. Als Kunsttheoretikerin untersucht sie auch in ihren wissenschaftlichen Publikationen immer wieder Fragen der Fototheorie, Fotografiegeschichte bis hin zu aktuellen Tendenzen der Fotografie an der Schnittstelle zum Bewegtbild. Seit einigen Jahren arbeitet sie in Form von fotografischen Serien an einem individuellen Zusammentreffen von künstlerischem und wissenschaftlichem Blick. Ihre künstlerischen Werke lassen sich als fotografisch forschendes Sehen verstehen.