Sarah Hübscher, Elvira Neuendank (Hg.)

missing links

Lehr- und Leerstellen der Gegenwartsgesellschaft

Artikelnummer: 6006396

Print:
2020, 156 Seiten, 24,00 €
 
ISBN: 9783763962686
Print
Pressetext
- Bildungsräume erweitern: Wie digitale Lehre Wissen für die Gegenwartsgesellschaft vermitteln kann -

Komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge wahrnehmen und diskutieren: In einer interdisziplinären öffentlichen Ringvorlesung der TU Dortmund wurden wissenschaftliche Perspektiven sowie Gender,  …mehr
- Bildungsräume erweitern: Wie digitale Lehre Wissen für die Gegenwartsgesellschaft vermitteln kann -

Komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge wahrnehmen und diskutieren: In einer interdisziplinären öffentlichen Ringvorlesung der TU Dortmund wurden wissenschaftliche Perspektiven sowie Gender, Ökologie, Demokratie und Medien als prägnante Themen der Gegenwart diskutiert. In Seminaren wurden die Inhalte anschließend reflektiert und nachbereitet. Der Band 'missing links. Lehr- und Leerstellen der Ge-genwartsgesellschaft' stellt Hintergründe, Konzeption und Inhalte der Veranstaltungsreihe vor.

2018 erarbeitete ein Team der TU Dortmund ein neues Veranstaltungskonzept für die Vermittlung von Wissen: Drei universitäre Veranstaltungsformate sollten inhaltlich und räumlich miteinander verbunden werden, um gewohnte Lehr-Lern-Situationen aufzubrechen. Das Konzept gründet auf der Annahme, dass erst die Auseinandersetzung mit dem ¿Un-Bekannten¿ einen fokussierten Umgang mit Fragestellungen der Gegenwartsgesellschaft ermöglicht.

Die Inhalte von ¿missing links¿ bieten mit ihrer interdisziplinären Sicht auf das Gegenwartsgeschehen Anknüpfungspunkte für Lehrende, Studierende und Kulturschaffende sowie für interessierte Öffentlichkeiten. Die mediale Umsetzung zeigt, wie digitale Lehre neue Mitdenkende erreichen kann. Die Autorinnen und Autoren sind Vortragende der Ringvorlesung "missing links" in Dortmund.
Autor:in/Herausgeber:in

Dr.in Sarah Hübscher (geb. 1981) ist Kunst- und Kulturwissenschaftlerin und lehrt am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik der TU Dortmund. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Kulturanalyse und Kulturvermittlung im musealen Kontext und urbanen Raum sowie Ausstellungen als Interaktionsräume. Als freie Mitarbeiterin des Museums Ostwall im Dortmunder U leitet sie diverse Projekte und Formate.

Elvira Neuendank, M.A., (geb. 1984) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik der TU Dortmund. Sie forscht und lehrt zu ästhetischer Bildung, Medien-, Film- und Erinnerungskultur sowie zu Fragen der Vermittlung in musealen Settings aus kultur- und erziehungswissenschaftlicher Perspektive. Als freie Mitarbeiterin des Museums Ostwall im Dortmunder U realisiert sie diverse Interaktionen und Ausstellungen.

Aus dem Inhalt (u.a.)

Wir müssen reden
Vorwort

Zum Geleit. missing links - Lehr- und Leerstellen der Gegenwartsgesellschaft
Thomas Goll

Umbau und Gestaltung
Ulrike Mietzner

Komplexität als Trigger - kulturelle Denkräume erforschen. Childish Gambino »This is America«
Sarah Hübscher

Erfahrungen der Gegenwart. Gegenwartsfilme als Erfahrungsräume
Elvira Neuendank

missing links. Im sozialen Netz - in Bildern und Zahlen
Studierende der Begleitseminare

Alles hier ist Plural. Kulturelles Erbe gemeinsam erben
Barbara Welzel

Bildung als Widerspruch und Widerstand. Zur bildungstheoretischen Erschließung der Forderung der Vereinten
Nationen nach einer ¿nachhaltigen Entwicklung¿
Yvonne Kehren

Sky's the limit? (Vermittlungs-)Wege der politischen Bildung
Thomas Krüger

Gendered Spaces. Zur Relevanz von Gender im Design
Uta Brandes

Digitale Medialität und Ästhetische Bildung. Bildungstheoretische Reflexionen auf den Zusammenhang von digitaler Medienkultur, ästhetischer Praxis und Subjektivierung
Manuel Zahn

Critical Diversity Literacy an der Schnittstelle Bildung/Kunst. Einblicke in die immerwährende Werkstatt eines diskriminierungskritischen Curriculums
Carmen Mörsch

Autor*innen