Svenja Möller

Reputation in der Erwachsenenbildungswissenschaft

Konstituierung der Disziplin im Spiegel ihrer Reze nsionen

Band-Nr.: 3

Reihe: Sozialwissenschaften heute

Artikelnummer: 6004618

Print:
2019, 195 Seiten, 42,90 €
 
ISBN: 9783763958825
E-Book:
2019, 195 Seiten, 42,90 €
 
ISBN: 9783763958832
DOI: 10.3278/6004618w
Print
E-Book
Pressetext
- Reputation in der Erwachsenenbildungswissenschaft: Konstituierung einer Disziplin im Spiegel ihrer Rezensionen -

Die Erwachsenenbildung hat sich innerhalb der Pädagogik zu einer eigenständigen Disziplin entwickelt. Wie reputiert ist die neue Disziplin? Wie werden wissenschaftliche Texte  …mehr
- Reputation in der Erwachsenenbildungswissenschaft: Konstituierung einer Disziplin im Spiegel ihrer Rezensionen -

Die Erwachsenenbildung hat sich innerhalb der Pädagogik zu einer eigenständigen Disziplin entwickelt. Wie reputiert ist die neue Disziplin? Wie werden wissenschaftliche Texte rezipiert und welchen Einfluss hat die Rezeption auf die Reputation der Autorinnen und Autoren im Wissenschaftssystem? Diese Forschungsfragen untersucht Svenja Möller in ihrer Habilitation ¿Reputation in der Erwachsenenbildungswissenschaft¿.

Die Autorin legt ihr Augenmerk auf den Publikationskreislauf innerhalb der noch übersichtlichen Wissenschaftsdisziplin und wertet Rezensionen aus, die in den Zeitschriften ¿Report¿ und ¿Hessische Blätter für Volksbildung¿ erschienen sind.

Methodische Grundlagen der Arbeit sind quantitative und qualitative Rezensionsanalysen, die Svenja Möller durch problemzentrierte Interviews mit Zeitzeugen ergänzt.
Autor:in/Herausgeber:in

PD. Dr.in Svenja Möller (Jg. 1968) habilitierte 2014 an der Universität Hamburg im Fach Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung.

Aus dem Inhalt (u.a.)

Vorwort
Abstract
1.Einleitung: Problemaufriss und Fragestellung
1.1Wissenschaft von der Erwachsenenbildung: Versuch einer Standortbestimmung
1.2Anlass und Motivation für die Untersuchung
1.3Problemaufriss und Fragestellung
1.4Stand der Forschung
1.5Forschungsdesign, Hypothesen und Abgrenzung des Themas
1.6Ziel und Fortgang der Untersuchung
2.Wissenschaftssystem: Ort der Reputationsbildung
2.1Wissenschaftssystem als Ausgangspunkt der Betrachtung
2.1.1Entwicklung der Universität zu einem marktorientierten Wissenschaftsbetrieb
2.1.2Sozialisation in der Universität
2.2Genese der Wissenschaftsforschung
2.3Wissensforschung: Wissen und Wissensformen
2.3.1Wissensgenerierung und Wissensproduktion
2.3.2Qualitätskontrolle wissenschaftlichen Wissens: Mechanismen und Akteure
3.Reputation: Entstehung und Faktoren
3.1Wissenschaftliche Kreativität als reputationsrelevantes Element
3.2Bourdieus Kapitaltheorie
3.2.1Akkumulation kulturellen Kapitals
3.2.2Reputation - symbolisches Kapital
3.3Faktoren der Reputationsgenerierung
3.3.1Nomen est omen
3.3.2Gatekeeping
3.3.3Leistungsbereitschaft
3.3.4Unberechenbarkeit
3.3.5Matthäus-Effekt
3.3.6Erklärungsansätze aus der Genderforschung
3.4Synopse und Zwischenfazit
4.Erwachsenenbildung als wissenschaftliche Disziplin: Genese und Stand der Diskussion
4.1Von der Akademisierung der Erwachsenenbildung zur Etablierung der Erwachsenenbildungswissenschaft
4.2Von der erziehungswissenschaftlichen Teildisziplin zur eigenständigen Erwachsenenbildungswissenschaft?
4.3Zeitschriften der Erwachsenenbildung
5.Methodische Anlage der Untersuchung
5.1Quantitative Rezensionsanalyse
5.2Qualitative Rezensionsanalyse
5.3Problemzentrierte Interviews mit Zeitzeugen
5.4Möglichkeiten und Grenzen der gewählten Methoden
6.Generierung von Reputation in der Erwachsenenbildungswissenschaft
6.1Porträts der untersuchten Fachzeitschriften
6.1.1Hessische Blätter für Volksbildung - Zeitschrift für Erwachsenenbildung in Deutschland
6.1.2Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Report)
6.2Wissenssystematiken
6.3Wissenskonzentration oder Profilierung der Disziplin?
6.4Häufigkeiten der Rezensionen
6.5Aktualität der Rezensionen
6.6Wissensimporte und Wissensproduktion zwischen 1970 und 2002 oder die Adoleszenz der Erwachsenenbildungswissenschaft?
6.7Anerkennungsstrukturen und -muster von wissenschaftlichem Wissen in der Erwachsenenbildungswissenschaft
6.7.1"Vielschreiberei" - Wer hat, dem wird gegeben
6.7.2Geschlechtsspezifische Auffälligkeiten
6.7.3Interdependenzen oder Vetternwirtschaft?
6.7.4Die Rolle der Verlage
6.8Zusammenfassung
7.Zukunft der Erwachsenenbildungswissenschaft
7.1Grenzen der Untersuchung
7.2Möglichkeiten für Anschlussforschung
7.3Trommelwirbel für die Erwachsenenbildungswissenschaft?
Literaturverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Anhang
Autorin