Gemeinsam für Open Access in Social Sciences und Humanities – Aufruf zur Unterstützung der Enable!-Community   

Die Enable!-Community tritt an, um eine Open-Access-Publikationskultur in den Social Sciences und Humanities (SSH: Sozial- und Geisteswissenschaften) zu entwickeln, die von allen Akteuren getragen wird. In einem Mission-Statement rufen Verlage, Institutionen und Wissenschaftler:innen zur aktiven Unterstützung des Projektes Enable!.

wbv Publikation unterstützt die Initiative seit 2019 und gehört zu den Erstunterzeichnern des Mission Statement vom 25.5.2020.

Mission Statement der Enable!-Community

Neu im Open Access

ARTIKELDETAILS

Petra Hecht, Elisabeth Seethaler, Alexandra Michal

Klassenführung und Feedback: praxisbezogen und theoretisch verankert

die hochschullehre 01/2020

2020, 15 Seiten

Artikelnummer: HSL2001W

E-Paper (PDF):
DOI: 10.3278/HSL2001W

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Paper (PDF)
lieferbar (Download)
Einzelpreis
kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Der folgende Beitrag thematisiert die Bedeutung des (Schülerinnen- und Schüler-)Feedbacks für Lehrpersonen hinsichtlich des Erwerbs und der Umsetzung von Klassenführungsstrategien. Ausgangspunkt der Überlegungen ist das Linzer Konzept der Klassenführung (LKK; Lenske & Mayr, 2015a), demzufolge die Anwendung direkter und indirekter Strategien erfolgversprechend ist. Im Beitrag wird diskutiert, inwiefern der Erwerb dieser Strategien bereits in der Lehrerausbildung unterstützt werden kann. Als zentrales Entwicklungsmomentum wird dabei ein fokussiertes Feedback angenommen (Ophardt & Thiel, 2013), das einen Vergleich von Selbst- und Fremdeinschätzung bzgl. der Umsetzung der Klassenführungsstrategien erlaubt. Dieser Erwerbsprozess soll mittels eines eigens angelegten Lehr-Lernarrangements am Beispiel Rollenspiel angestoßen werden, das im folgenden Beitrag ausdifferenziert und im Rahmen einschlägiger Bestimmungsansätze zur pädagogischen Professionalität von Lehrpersonen verankert wird.


Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

H-Prof. Mag. Dr. Petra Hecht. Pädagogische Hochschule Vorarlberg, Institut für Primarbildung und Lernentwicklung, Feldkirch, Österreich. E-Mail: petra.hecht@phvorarlberg.ac.at

 

H-Prof. Mag. Dr. Elisabeth Seethaler. Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig, Institut für Bildungswissenschaften und Forschung, Salzburg, Österreich. E-Mail: elisabeth.seethaler@phsalzburg.at

 

Mag. Dr. Alexandra Michal. Pädagogische Hochschule Oberösterreich, Linz, Österreich. E-Mail: alexandra.michal@ph-ooe.at