ARTIKELDETAILS

Natalie Enders

Tiefenverarbeitung mit Multiple-Choice-Fragen: Ent wicklung eines Lernstrategietrainings

die hochschullehre 09/2021

2021, 10 Seiten

Artikelnummer: HSL2109W

Creative Commons Lizenzvertrag
Tiefenverarbeitung mit Multiple-Choice-Fragen: Ent wicklung eines Lernstrategietrainings von Natalie Enders steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
E-Paper (PDF):
DOI: 10.3278/HSL2109W

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Paper (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

In Veranstaltungen mit großen Lerngruppen werden zur Leistungsüberprüfung aus ökonomischen Gründen häufig Multiple-Choice-Fragen verwendet. Dieses Prüfungsformat wird jedoch dafür kritisiert, dass es reines Auswendiglernen begünstigt und nicht dazu geeignet ist, um ein tieferes Verständnis der Lerninhalte abzuprüfen. Am Beispiel einer Psychologievorlesung wird aufgezeigt, wie das Tiefenlernen mit MC-Fragen über ein speziell hierzu entwickeltes Fragetraining befördert werden kann. Die theoretischen Annahmen des Trainings basieren auf empirischen Befunden zum Testeffekt, retrieval practice und elaborativem Feedback. Die didaktische Umsetzung erfolgt über die Integration semesterbegleitender formativer Online-Quiz in die Selbstlernphase, in denen die Studierenden bei der Bearbeitung schrittweise zu lernförderlichen kognitiven Aktivitäten angehalten werden. Das Training wird über ein Blended Learning-Konzept an die Präsenzveranstaltung angebunden, um die studentischen Lernprozesse für die Lehre nutzbar zu machen und lernförderliche kommunikative Prozesse anzuregen.


Zitiervorschlag

Enders, N. (2021). Tiefenverarbeitung mit Multiple-Choice-Fragen: Entwicklung eines Lernstrategietrainings. die hochschullehre, Jahrgang 7/2021. Bielefeld: wbv. DOI: 10.3278/HSL2109W.

Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

Dr. Natalie Enders. Universität Hildesheim, Institut für Psychologie, Deutschland, E-Mail: endersna@uni-hildesheim.de