ARTIKELDETAILS

Susanne Kohlmeyer

Anstöße zur Selbstreflexion im Lehramtsstudium dur ch themenorientierte Workshops

die hochschullehre 06/2016

2016, 18 Seiten

Artikelnummer: HSL1606W

Creative Commons Lizenzvertrag
Anstöße zur Selbstreflexion im Lehramtsstudium dur ch themenorientierte Workshops von Susanne Kohlmeyer steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 4.0 International Lizenz.
E-Paper (PDF):
DOI: 10.3278/HSL1606W

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Paper (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Zentrales Ziel des Lehramtsstudiums ist die fachliche, fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Eignungserhöhung, lediglich beiläufig erfolgt die Weiterentwicklung überfachlicher Kompetenzen (Nolle 2012). In diesem Beitrag wird ein Projekt vorgestellt, das die Weiterentwicklung von Selbstreflexion als überfachlicher Kompetenz fokussiert. Grundsätzlich angestoßen wird die Weiterentwicklung der Selbstreflexion in Workshops durch Erkennen des individuellen Status quo der Projektteilnehmenden (N=51) im Bereich ausgewählter studien- und berufsrelevanter überfachlicher Kompetenzen. Es werden theoretische Modelle und zudem seitens der Teilnehmenden eingebrachte praktisch bewährte Methoden als weitere Handlungsmöglichkeiten erläutert und im geschützten Rahmen erprobt. Ziel der angestoßenen Denkprozesse ist es, selbstreflexiv differenzierte Wahrnehmungsmuster für eigenes Verhalten und eigene Denkweisen zu entwickeln. Dadurch sollen zukünftige Weiterentwicklungserfordernisse im Bereich der Selbstreflexion eigenständig und bewusst wahrgenommen werden können. Die Workshops wurden in einem prä-, post-, follow-up-Design evaluiert. Nach der Teilnahme am Workshop zeigten die Teilnehmenden eine kurzzeitig erhöhte Selbstreflexionsfähigkeit, die Akzeptanz aktivierender Methoden war nachhaltig höher als die Akzeptanz rezipierender Methoden.


Weitere InfosWebsite