ARTIKELDETAILS

Birgit Elend

Statik und Dynamik im informellen Lernen

Subjektive Perspektiven auf die betriebliche Teamleitung

2015, 312 Seiten

Band-Nr.: 25

Reihe: Erwachsenenbildung und lebensbegleitendes Lernen - Forschung & Praxis

Artikelnummer: 6004434w

Buch:
ISBN: 978-3-7639-5455-1
E-Book (PDF):
ISBN: 978-3-7639-5456-8
DOI: 10.3278/6004434w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
44,90 €
Anzahl
E-Book (PDF)
lieferbar (Download)
Einzelpreis
44,90 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Dissertation zum Lernen in betrieblichen Veränderungsprozessen


Informelles Lernen in der Erwerbsarbeit ist ein wesentlicher Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Lebenslangem Lernen. Die Dissertation erarbeitet am Thema "Informelles Lernen in der Teamarbeit von Frauen" eine handlungsorientierte lerntheoretische Fundierung für empirische Untersuchungen. In ihrer Studie entwickelt die Autorin einen heuristischen Bezugsrahmen zur Erfassung, Kategorisierung und Interpretation der Subjektperspektive zum informellen Lernen. Aus diesen Grundlagen entsteht ein Konzept zur Auswertung von qualitativen Leitfadeninterviews. Mit dem generierten Analysemodell, als empirisches Ergebnis können Lernen und Lernbegrenzungen identifiziert und "Lerngestalten" sichtbar gemacht werden.


Das sagt die Presse

"Insgesamt liefert die Arbeit wichtige Aspekte zur weiteren Erforschung informellen Lernens in der Arbeit. Praktiker erhalten Denkanstöße zur Gestaltung eines Ermöglichungsrahmens, der die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter unterstützt."

Prof. Dr. Werner Sauter, socialnet.de, 10.02.2017

Weitere InfosPressetextWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

Birgit Elend hat Pädagogik, Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Göttingen studiert. Mit der vorliegenden Studie promovierte sie 2014 an der Technischen Universität Dresden.