Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Kunibert Bering, Rolf Niehoff (Hg.)

Impulse.Kunstdidaktik 19

Mai 2016

2016, 48 Seiten

Band-Nr.: 19

Reihe: Impulse.Kunstdidaktik

Artikelnummer: 6006231

Zeitschrift:
ISBN: 9783763969265

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Zeitschrift
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
10,90 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

Impulse.Kunstdidaktik bietet Beiträge zu dem umfassenden Spektrum kunstpädagogischer Prozesse. In einer Zeit wichtiger Neuorientierungen in Schule und Gesellschaft liefert die Schriftenreihe fundierte Informationen, Positionen und unterrichtsbezogene Anregungen von Experten zu allen Bereichen der Kunstdidaktik. Die Bände erscheinen zweimal jährlich und können im Jahresabonnement bezogen werden. Impulse.Kunstdidaktik diskutieren aktuelle fach- und bildungspolitische Fragen, stellen erprobte, praktikable Unterrichtsmodelle vor, reflektieren theoretische Fundamente des Kunstunterrichts, berichten aus der kunstpädagogischen Forschung, stellen herausragende Werke der Gegenwartskunst vor. Die Beiträge unterstützen die Vorbereitung und Realisation von Kunstunterricht unter aktuellen Aspekten, z. B. des Zentralabiturs. Außerdem behandelt Impulse.Kunstdidaktik interdisziplinäre Aspekte und Fragen der Transkulturalität, das Verhältnis von Bild und Sprache sowie die Rolle der Kunstdidaktik im Rahmen allgemeiner Bildungsprozesse.Aus dem Inhalt: Kunibert Bering: »Welt-Kunstpädagogik - die Parole der Zukunft«. Über Erna Dreiack - eine Protagonistin bildkompetenzorientierten Kunstunterrichts; Dana Schällert: Im Kunstunterricht »bedeutsame« Unterrichtsszenarien kreieren; Hannah Littke: »Können Sie mir auch etwas zu meinem Bild sagen?« Erfahrungsbericht einer Kunststudentin zum Praxissemester; Jan Veldman: Die Rolle der ästhetischen Dimension in der Gestaltung künstlerischer Projekte. Eine niederländische Stimme; Kunibert Bering: Transkulturalität. Das Œuvre Qi Yangs als exemplarischer Fall