Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Klaus-Peter Busse

o.T. Über Cy Twombly

2012, 248 Seiten

Band-Nr.: 39

Reihe: Artificium - Schriften zu Kunst und Kunstvermittlung

Artikelnummer: 6006139

Buch:
ISBN: 978-3-89896-478-4
E-Book (PDF):
ISBN: 978-3-7639-6136-8
DOI: 10.3278/6006139w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
24,50 €
Anzahl
E-Book (PDF)
lieferbar (Download)
Einzelpreis
24,50 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

Ein Amerikaner, der in Italien lebte, doch stets auf Reisen nach den Spuren seiner Welt suchte. Ein Maler, der Literatur zum Bestandteil seiner Bilder machte und das Weiß als seinen Marmor verstand: In Cy Twomblys Werk, das Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Fotografien umfasst, verdichten sich Erzählungen über seine Wahrnehmungen, seinen Umgang mit Kultur und über die Existenz des Menschen als Künstler. Klaus-Peter Busse erörtert im vorliegenden Buch zentrale Werkzyklen wie die 'Grünen Bilder', 'Hero und Leander', 'The Rose' und 'Bacchus' im Kontext von Twomblys Bewegungen zwischen den Kontinenten und im Hinblick auf bedeutsame Verbindungen zur Literatur- und Kulturgeschichte. Dieser eigenwillige Umgang mit Bild und Literatur macht Cy Twombly zu einem künstlerischen Dichter, der seine eigene Sprache spricht.


Autor:in/Herausgeber:in

Klaus-Peter Busse ist Universitätsprofessor i. R. am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der TU Dortmund. Er promovierte und publizierte über Cy Twombly (u. a. »O. T. Über Cy Twombly«), seine Habilitationsschrift widmete sich den kunstpädagogischen Fragen des Atlas-Werks von Aby Warburg. Er entwirft in unterschiedlichen Publikationen (z. B. »Vom Bild zum Ort: Mapping lernen« oder »Von Sperlonga an die Emscher«) kunstdidaktische Theorien zu Bildumgangsspielen in der Kunstvermittlung und zum kunstpädagogischen Modell des ungefegten Raums im Umgang mit Kunst in der Schule, in Museen und weiteren Orten der Kunstvermittlung. Schwerpunkt seiner Forschung ist heute die künstlerische Kartografie.