Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Kornelia Imesch Oechslin

Magnificenza als architektonische Kategorie

Indiv. Selbstdarstellung vs. ästh. Verwirklichung v Gemeinschaft i d Villen Palladios u Scamozzis

2003, 316 Seiten

Band-Nr.: 11

Reihe: Artificium - Schriften zu Kunst und Kunstvermittlung

Artikelnummer: 6006066

Buch:
ISBN: 978-3-89896-153-0

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
45,50 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Beschreibung

Magnificenza kann für die frühe Neuzeit als Schlüsselbegriff bezeichnet werden, in dem sich sakrale, ästhetische und sozial-ethische Aspekte wechselseitig durchdringen. Sie diente der ästhetischen Vermittlung eines anspruchsvollen Kulturprogramms. Großartigkeit fand ihren Ausdruck in einem architektonischen Stil mit nationalen und politischen Bezügen, und sie war ein wesentlicher Bestandteil des patriarchalen, sakral konnotierten hierarchischen Ordnungs- und Machtsystems. In Magnificenza artikulierte sich deshalb ein spezifisches Gesellschaftsverständnis und ein individueller ebenso wie familiärer Selbstanspruch, mit ihr ließen sich politische und ideologische Standpunkte vermitteln. Dieser umfassenden Bedeutung des ursprünglich aristotelischen Konzepts in Venedig trägt die Arbeit in Titel und inhaltlicher Ausrichtung Rechnung. Sie untersucht erstmals systematisch die Relevanz des antiken Begriffs für die venezianischen Villen Andrea Palladios und Vincenzo Scamozzis. Anhand von Architekturtraktaten und anderen Schriften der Zeit und geplanten oder realisierten Bauten wird die komplexe, eminent rhetorisch ausgerichtete Auseinandersetzung beider Architekten mit Magnificenza in Theorie und Praxis dargelegt und in den Kontext von Staatsverständnis, Kultur- und Wirtschaftspolitik, Auftraggeberschaft, Baupraxis und ideal sowie der Wohndisposition nach Geschlechtern gestellt.


Autor:in/Herausgeber:in

Kornelia Imesch studierte Kunstgeschichte, Ethnologie und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Fribourg. Lizentiat, Promotion und Habilitation in Kunstgeschichte an den Universitäten Fribourg und Zürich. Mehrjährige Forschungsaufenthalte in Italien. Lehraufträge und Vorträge an Universitäten und Forschungsinstituten des In- und Auslands. Mitarbeit in Kolloquien und Ausstellungskonzeption. Seit 2000 Leiterin des Wissenschaftsforums am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, seit 2002 zudem Privatdozentin an der Universität Zürich. Zahlreiche kunst- und architekturgeschichtliche Publikationen.