Reihenverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Antje Wegner

Internationale Nachwuchswissenschaftler in Deutschland

Motivation - Integration - Förderung. Ergebnisse einer bundesweiten Studie

2016, 190 Seiten

Schriftenreihe Hochschulmarketing

Band-Nr.: 12

Reihe: Schriftenreihe Hochschulmarketing

Artikelnummer: 6004496w

Creative Commons Lizenzvertrag
Internationale Nachwuchswissenschaftler in Deutschland von Wegner, Antje steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6004496w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Erste Studie über internationale Post-Docs an deutschen Hochschulen

  • Ergebnisse der MIND-Studie


Was motiviert internationale Wissenschaftler an deutschen Hochschulen zu forschen und zu lehren? Wie gut gelingt ihre berufliche und soziale Integration? Welche langfristigen Karriereziele verfolgen sie?

In der MIND-Studie von GATE-Germany (Konsortium für internationales Hochschulmarketing von DAAD und HRK) wurden erstmals umfassend und hochschulübergreifend promovierte internationale Wissenschaftler zu ihren Entscheidungsmotiven, organisatorischen Herausforderungen und zu ihrer beruflichen und sozialen Integration befragt. Die quantitativen Daten liefern empirisch fundierte Informationen über Bedarfe und Entscheidungskriterien promovierter Nachwuchswissenschaftler und erweitern so das Erfahrungswissen der Hochschulen.


Zitiervorschlag

Wegner, A.: Internationale Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Motivation - Integration - Förderung. Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Bielefeld 2016. DOI: 10.3278/6004496w

Weitere InfosPressetextWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

Dr. Antje Wegner ist Leiterin der Arbeitsbereichsgruppe "Nachwuchs und Karrieren" am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), Berlin.