Schulpädagogik

  • Publikationen
  • Buchreihen
  • Publizieren

wbv.de/schulpaedagogik

ARTIKELDETAILS

BiSS-Trägerkonsortium (Hg.)

Deutsch als Zweitsprache im Kontext von Mehrsprachigkeit

Gemeinsame Leitlinien für curriculare Grundlagen

2021, 40 Seiten

Artikelnummer: 6004860w

Creative Commons Lizenzvertrag
Deutsch als Zweitsprache im Kontext von Mehrsprachigkeit von BiSS-Trägerkonsortium (Hg.) steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 4.0 International Lizenz.
E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6004860w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Leitlinien für Curricula und Unterricht

  • Grundlagen für inklusive, teilhabeorientierte Bildung


Für den Unterricht Deutsch als Zweitsprache hat die BiSS-Fachgruppe "Sprachliche Bildung für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche" gemeinsame Leitlinien für curriculare Grundlagen erarbeitet. Sie dienen als Empfehlung, wie Lehrpläne für diesen Unterricht entwickelt werden können, und bieten Orientierung für Schulen, die Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht planen und durchführen. Die gemeinsamen Leitlinien wurden aus einem Grundverständnis einer inklusiv auf Teilhabe ausgerichteten Idee von Bildung entworfen.


Weitere InfosWebsite

Autor:in/Herausgeber:in

"Bildung durch Sprache und Schrift"(BiSS) ist eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zu Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung in Kitas und Schulen.

 

Das Trägerkonsortium übernimmt die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination des Programms. Beteiligt sind: das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung der Universität zu Köln, dem DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB).