Kooperationen

Das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb) ist eine Einrichtung des Bundesministeriums für Bildung und Frauen in Österreich (bmbf). Hauptaufgabe des Instituts ist die Entwicklung und Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Das Programm setzt den Auftrag um, als Kompetenzzentrum für Erwachsenenbildung wissenschaftlich fundierte Aus- und Weiterbildung für ErwachsenenbildnerInnen zu entwickeln, zu fördern und als Seminarzentrum anzubieten.
Seit 2011 veröffentlicht der wbv die Tagungsbände zu den regelmäßig stattfindenden Tagungen "Zukunftsfeld Bildungs- und Berufsberatung".

  Bundesinstitut für Erwachsenenbildung

Die Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern (AEEB) ist ein Zusammenschluss der Träger der evangelischen Erwachsenenbildung in Bayern.
Im wbv erscheint seit 2009 der Elternkurs "Auf eigenen Beinen stehen".

  Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) fördert die berufliche Orientierung von Jugendlichen und Erwachsenen durch eine Vielzahl unterschiedlicher Medien.
Seit 2008 übernimmt der wbv die redaktionelle Überarbeitung und Gestaltung von "Beruf aktuell". Das Berufe-Lexikon informiert über anerkannte und schulische Ausbildungsberufe, überrechtliche Regelungen und die Möglichkeiten finanzieller Unterstützung.

  Bundesagentur für Arbeit

Die Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AGBFN) ist der Zusammenschluss der deutschen Berufsbildungsforschung und fördert den Austausch von Forschungsergebnissen und -dokumentationen. Die Arbeitsgemeinschaft vertritt etwa 700 Berufsbildungsforscherinnen und -forscher. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die informationelle Infrastruktur für freiwillige wissenschaftliche Zusammenarbeit zu verbessern und die Berufsbildungsforschung auf dieser Grundlage durch den Austausch von Daten, Dokumentationen und Forschungsergebnissen zu fördern.
Seit 2006 erscheinen die Forschungsergebnisse beim wbv.

 Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat sich seit seiner Gründung zu einem nationalen und internationalen Kompetenzzentrum der beruflichen Aus- und Weiterbildung entwickelt. Es ist die einzige Einrichtung des Bundes, die auf Grundlage eines gesetzlichen Auftrages als Bindeglied und Ansprechpartner in der Berufsbildung tätig ist.
Der wbv betreut die Veröffentlichungen des BIBB, u. a. die Fachbuchreihe "Berichte zur Beruflichen Bildung" und die Reihe "Ausbildung gestalten" sowie den Newsletter "BIBB Report".

  Bundesinstitut für Berufsbildung

Die Innovationskraft der Bundesrepublik stärken, zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen und die Qualität der Bildung erhöhen: All dies sind die Ziele des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
Innerhalb des "Rahmenvertrags über die Gestaltung von Publikationen" gestaltet der wbv zahlreiche Bücher, Broschüren sowie Flyer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und entwickelte das aktuelle Corporate Design des BMBF. Darüber hinaus erstellt der wbv die Publikationen der BMBF-Inititiative "Bildungsketten" und den vom BMBF und KMK herausgegebenen nationalen Bildungsbericht "Bildung in Deutschland".

  Bundesministerium für Bildung und Forschung

  Publikation "Bildung in Deutschland"

Broschüren zu Berufswahl, Berufsstart und Berufsausbildung

Das Career Service Netzwerk Deutschland (csnd) unterstützt die wachsenden und unter dem Begriff "Career Services" zusammengefassten Angebote berufsorientierender und berufsvorbereitender Programme an deutschen Hochschulen. Es leistet Unterstützung bei der Gründung neuer und bei der Weiterentwicklung bestehender Career Services deutscher Hochschulen. Im Einzelnen fördert das Netzwerk die berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen, intensiviert den fachlichen Austausch und professionalisiert die Arbeit weiter, um dadurch noch besser den Bedürfnissen von Studierenden und Absolventen, aber auch der Arbeitgeber gerecht zu werden.

  Career Service Netzwerk Deutschland

Herstellung der Schriftenreihe des Verbandes

Als gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Hochschulbeziehungen mit dem Ausland. Im Mittelpunkt stehen dabei seine vielfältigen Informations- und Publikationsprogramme.
Der wbv betreut seit einigen Jahren die Studie "Wissenschaft weltoffen". Seit 2012 erstellt der wbv außerdem das "go out!"-Magazin. Mit der Initiative "go out! studieren weltweit" möchten DAAD und BMBF Studierende dazu ermutigen, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen.

  Deutscher Akademischer Austauschdienst

  Publikation "Wissenschaft weltoffen"

Magazin "go out!"
CD-ROMs
Einzeltitel

Die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung (DEAE) bildet den Dachverband der Evangelischen Erwachsenenbildung in Deutschland und nimmt die Kompetenz der Erwachsenen- und Weiterbildung der Evangelischen Kirche in Deutschland wahr. Sie ist dem Öffentlichkeitsauftrag des Evangeliums und der Mitwirkung der Kirche im gesamten Bildungsbereich verpflichtet.
Im wbv erscheinen seit 2002 Publikationen von einzelnen Mitgliedsverbänden der DEAE und seit 2011 die Zeitschrift forum erwachsenenbildung.

  Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung

Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) ist die Fachvereinigung für das Personalmanagement in Deutschland. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Organisation von themenbezogenen Arbeitskreisen, in denen Personalmanager aus Unternehmen, Wissenschaftler und Berater neue Praxislösungen für die Personalarbeit entwickeln. Die Ergebnisse der Arbeitskreise werden in der Buchreihe DGFP-PraxisEdition veröffentlicht, die seit 2003 im wbv erscheint.

  Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.

Ziel der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) ist die Förderung der Hochschuldidaktik, um eine umfassende Qualitätsverbesserung des Lehrens und Lernens an Hochschulen in Theorie und Praxis zu erreichen. Das eigenständige Wissenschaftsgebiet der Hochschuldidaktik befasst sich in Forschung und Entwicklung, Weiterbildung und Beratung mit Lehr- und Lernprozessen an der Hochschule. Dabei geht es der dghd insbesondere um die Professionalisierung des wissenschaftlichen Lehrens und die Qualität des Studierens.

  Deutsche Gesellschaft fürHochschuldidaktik

Einzelpublikationen

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) stellt aktuelle Informationen für Wissenschaft und Praxis zum Thema Erwachsenenbildung bereit.
Seit 2000 werden die Publikationen und die beiden Periodika "DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung" und "REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung" vom wbv hergestellt und vertrieben. Seit Mai 2006 betreut der wbv auch das ProfilPASS-Projekt und seit 2012 den eProfilPASS. Ab 2013 erscheinen die Open-Access-Publikationen des DIE im wbv.

  Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen

Rund 400.000 Teilnehmer absolvieren jährlich die Aus- und Weiterbildungslehrgänge der Industrie- und Handelskammern. Hierfür erarbeitet die DIHK-Bildungs-GmbH die kompletten Schulungsunterlagen und die bundeseinheitlichen Prüfungsaufgaben. Seit 1989 ist der wbv mit der Herstellung und Distribution der mehr als 800 Textbände, Übungsbände, Aufgaben- und Lösungsbände, Lehrgangsunterlagen und CD-ROMs betraut und übernimmt umfangreiche Lektoratsaufgaben.

  DIHK-Bildungs-GmbH

Textbände
Übungsbände
Teilnehmerunterlagen Lehrgangsunterlagen
Prüfungsaufgaben
Digitale Lernmedien

  IHK-Weiterbildung im wbv

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogischer Forschung (DIPF) ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die Forschung, Praxis, Verwaltung und Politik im Bildungsbereich unterstützt und zugleich selbst Forschung betreibt. Das DIPF versteht sich als Forum für den bildungspolitischen und wissenschaftlichen Diskurs zu Fragen der Bildungsqualität. Das DIPF betreut federführend den nationalen Bildungsbericht "Bildung in Deutschland" von KMK und BMBF, der seit 2009 im wbv erscheint.

  Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Die GAB München ist ein unabhängiges Institut. Sie besteht aus der GAB München GbR, der GAB München GmbH sowie dem gemeinnützigen Verein für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung e. V. (VAB). Von Anfang an stand bei der GAB München die Erforschung von Umbrüchen in Gesellschaft und Arbeitswelt mit der Frage im Mittelpunkt, wie Arbeit und Beruf persönlichkeitsbildend wirken können.
Seit 2005 erscheint die Reihe "Beiträge zu Arbeit – Lernen – Persönlichkeitsentwicklung" im wbv.

  GAB München

Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) analysiert Trends in der beruflichen Bildung, führt Pilotprojekte und Forschungsvorhaben zur beruflichen und betrieblichen Bildung durch und entwickelt Konzepte für die betriebliche Praxis.
Die Projekte befassen sich mit veränderten Lernformen in Unternehmen, mit Netzwerken in der Weiterbildung, mit der Früherkennung von Qualifikationsbedarf, mit der Organisationsentwicklung von Bildungsträgern und mit der Internationalisierung der beruflichen Bildung.
Die Forschungsergebnisse werden in der Reihe "Wirtschaft und Bildung" veröffentlicht. In der Reihe "Leitfaden für die Bildungspraxis" werden praktische Handreichungen für Betriebe publiziert. Das f-bb leistet damit einen Beitrag zur Intensivierung der anwendungsnahen Berufsbildungsforschung.

  Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)

Herausgeber der Reihe "GEW-Materialien aus Hochschule und Forschung" ist der Organisationsbereich Hochschule und Forschung im Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Publikationen informieren zu Schwerpunktthemen der gewerkschaftlichen Arbeit in Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Seit 2005 erscheint diese Reihe im wbv.

  Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW) betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Die Arbeitsschwerpunkte liegen einerseits in der Hochschulforschung mit Analysen zu Studierenden und Absolventen, Fragen des lebenslangen Lernens, der Steuerung und Finanzierung sowie andererseits in der Wissenschafts- und Organisationsforschung.
Der wbv unterstützt das DZHW bei Publikationen zur bildungspolitischen Berichterstattung, u.a. bei der jährlich erscheinenden Studie "Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren" oder der Studie "Wissenschaft weltoffen".
Seit 2008 realisiert der wbv die englischsprachige Studie "Eurostudent" unter dem Titel "Social and Economic Conditions of Student life in Europe". In dem seit 2011 zusätzlich erscheinenden deutschsprachigen Schwerpunktbericht werden neben dem europäischen Vergleich auch vertiefende nationale Analysen für Deutschland präsentiert.

  Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH

GATE-Germany ist der größte und erfahrenste Dienstleister für internationales Hochschulmarketing. Mit seiner einzigartigen Expertise unterstützt das Konsortium die deutschen Hochschulen. GATE-Germany besteht seit 2001 und hat mittlerweile 146 Mitgliedshochschulen, an denen über 80 Prozent aller internationalen Studierenden in Deutschland eingeschrieben sind.

  GATE-Germany

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist die Vertretung der deutschen Hochschulen. Ihr gehören zurzeit 261 Hochschulen an.
Seit 2002 gibt die HRK beim wbv ihre Schriftenreihe "Forum der Hochschulpolitik" heraus. Mit dieser Reihe will die HRK allen hochschulpolitisch Verantwortlichen und Interessierten die Möglichkeit eröffnen, sich über die neuesten Entwicklungen der Hochschulpolitik zu informieren und sich auch selbst – als Autor – an den Diskussionen zu beteiligen.

  Hochschulrektorenkonferenz

Der Hessische Volkshochschulverband e.V. (hvv) ist die landesweite Organisation der öffentlichen Träger und Landesarbeitsgemeinschaften in Hessen. Als eine der Service-Einrichtungen gibt das hvv-Institut gGmbH die "Hessischen Blätter für Volksbildung" heraus, die seit 2002 im wbv erscheinen.

  Hessischer Volkshochschulverband e.V. (hvv)

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit. Es widmet sich der empirischen, interdisziplinären und international vergleichenden Erforschung des deutschen Arbeitsmarktes.
Seit Mitte 2008 vertreibt der wbv die Publikationen des IAB, darunter die etablierte wissenschaftliche Buchreihe "IAB-Bibliothek" mit dem umfangreichen Kompendium "Handbuch Arbeitsmarkt". Darüber hinaus entwickelte und betreibt der wbv den IAB-Bookshop.

  Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Die Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung wurde am 21. Januar 2013 in Göttingen als Verein gegründet. Sie fördert die Schreibdidaktik in der höheren Bildung, in Forschung, Praxis, Aus- und Weiterbildung durch Vernetzung und Austausch. Die Gesellschaft versteht sich als Vertretung von Personen, die in Hochschulen, Schulen oder in freier Praxis insbesondere im Bereich des wissenschaftlichen Schreibens lehren, beraten, vermitteln und forschen.
Mitglieder der Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung erhalten innerhalb ihrer Mitgliedschaft das Journal der Schreibberatung – JoSch.

  Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung

Das Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (ies) an der Universität Hannover ist eine renommierte Forschungs- und Beratungseinrichtung. Sie arbeitet u. a. in den Bereichen Bevölkerungsentwicklung, Entwicklung des Arbeitsmarktes sowie der Aus- und Weiterbildung. Das IES ist Mitherausgeber des ProfilPASSes, der seit Mai 2006 vom wbv vertrieben und seit 2012 zusätzlich als eProfilPASS angeboten wird.

  Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) ist ein Zusammenschluss der für Bildung und Erziehung, Hochschulen und Forschung sowie kulturelle Angelegenheiten zuständigen Minister bzw. Senatoren der Länder. Der wbv realisierte 2012 bereits zum vierten Mal im Auftrag von KMK und BMBF den nationalen Bildungsbericht "Bildung in Deutschland".

  Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland

Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE) ist ein Zusammenschluss der Träger katholischer Erwachsenenbildung. Sie fördert die Zusammenarbeit, dient der fachlichen Anregung und vertritt die Interessen ihrer Mitglieder. Um ihre Mitglieder und andere an der Erwachsenenbildung Interessierte umfassend zu informieren, gibt die KBE die Zeitschrift "EB Erwachsenenbildung" heraus, die vom wbv seit Anfang 2002 verlegerisch betreut wird. Seit 2006 verlegt der wbv die Buchreihen "EB spezial" und "EB Buch".

  Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung

Das Nationale Forum Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung (nfb) ist ein organisationsübergreifendes Netzwerk im Beratungsbereich. Es umfasst Forschungseinrichtungen, Ausbildungsstätten für Beratungsfachkräfte, Berufsverbände, staatliche und nicht staatliche Einrichtungen und Agenturen. Das nfb hat sich als Ziel gesetzt, die Transparenz zu erhöhen, die Qualität und Professionalität in der Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung zu steigern und zur Weiterentwicklung des Beratungssystems beizutragen. Seit 2011 erstellt der wbv Broschüren und Tagungsunterlagen für das nfb.

  Nationales Forum Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung

Die Käthe und Ulrich Pleiß-Stiftung hat es sich nach dem Willen ihrer Begründer zur Aufgabe gemacht, Studierende und Promovierende im Feld der Wirtschafts- und Berufspädagogik durch die Prämierung herausragender Leistungen zu fördern. Darüber hinaus führt sie die von Professor Pleiß eingeführte Schriftenreihe zur „Wirtschaftsdidaktik, Berufsbildung und Konsumentenerziehung“, in der bislang bereits 30 Bände erschienen sind, mit einschlägigen Werken fort.
Die Buchreihe erscheint seit 2014 unter dem neuen Reihentitel „Wirtschaft – Beruf – Ethik" im W. Bertelsmann Verlag.

  Käthe und Ulrich Pleiß-Stiftung

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) umfasst 34 Mitgliedsstaaten, die sich gemeinsam für Demokratie und freie Marktwirtschaft einsetzen. Aufgrund der aktiven Beziehungen mit über 100 anderen Ländern sowie mit vielen NGOs und der Zivilgesellschaft hat die OECD einen globalen Aktionsradius. Die Berichte und Veröffentlichungen der OECD behandeln eine Vielzahl an wirtschaftlichen und sozialen Themen: Makroökonomie, Handel, Bildung, Entwicklung sowie Wissenschaft und Innovation.
Der wbv publiziert den jährlichen internationalen Bildungsbericht "Bildung auf einen Blick" sowie die renommierte OECD-PISA-Studie.

  Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Der Deutsche Verband für Bildungs- und Berufsberatung (dvb) e.V. ist ein Zusammenschluss von Berater/innen verschiedener Träger, von Wissenschaftlern und Organisationen, deren Tätigkeitsfeld die Beratung zu Berufs-, Karriere- und Bildungsfragen umfasst, sowie von Einzelpersonen und Institutionen, die diese Aufgaben unterstützen. Als Fachverband fördert der dvb eine qualitätvolle Beratung zu allen Fragen der Bildung, des Berufes und der Beschäftigung (3B-Beratung). Er setzt sich dafür ein, allen Menschen, die berufliche Orientierung suchen, den Zugang zu einer guten Beratung zu ermöglichen.
Seit 2014 betreut der wbv die Online-Ausgabe der Mitgliederzeitschrift "dvb forum".

  Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung

Die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) ist die zentrale Dienstleistungsorganisation für alle anerkannten und öffentlich geförderten Einrichtungen der Erwachsenenbildung Niedersachsens. Sie wurde 2004 unter der Trägerschaft des Niedersächsischen Bundes für freie Erwachsenenbildung e.V. auf den Weg gebracht.
Seit 2013 erscheint im wbv die Reihe "Aktuelles aus Erwachsenen- und Weiterbildung" mit aktuellen Themen, Praxiserfahrungen und methodischen Innovationen der Erwachsenen- und Weiterbildung.

  Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Das Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg ist das einzige Institut, das in den ostdeutschen Bundesländern Forschung über Hochschulen betreibt. Daraus ergeben sich besondere Projekt- und Anwendungsbezüge; gleichwohl beschränkt sich das Institut nicht auf die Untersuchung regionaler Entwicklungen.
Das HoF betreut federführend den "Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs", der im Jahr 2013 erstmals im wbv erschienen ist.

  Institut für Hochschulforschung

Seit seiner Gründung im Jahr 1968 beschäftigt sich das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen SOFI mit Fragestellungen der Arbeits-, Industrie- und Berufsbildungssoziologie. Angewandte, um Zeitdiagnostik bemühte Grundlagenforschung steht dabei im Mittelpunkt der Institutsarbeit. Im Jahr 2016 veröffentlicht der wbv den Dritten Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland.

  Soziologische Forschungsinstitut Göttingen

Publikation