Schlagwortverzeichnis

ARTIKELDETAILS

Sebastian Lerch

Lebenskunst lernen?

Lebenslanges Lernen aus subjektwissenschaftlicher Sicht

2010, 227 Seiten

Band-Nr.: 15

Reihe: Erwachsenenbildung und lebensbegleitendes Lernen - Grundlagen & Theorie

Artikelnummer: 6001630w

Buch:
ISBN: 978-3-7639-3346-4
E-Book (PDF):
ISBN: 978-3-7639-3347-1
DOI: 10.3278/6001630w

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
lieferbar (Versand innerhalb von 3 Arbeitstagen)
Einzelpreis
29,90 €
Anzahl
E-Book (PDF)
lieferbar (Download)
Einzelpreis
29,90 €
Anzahl
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Ein Plädoyer für einen ganzheitlichen Bildungsbegriff


Lebenslanges Lernen ist ein Leitbegriff gegenwärtiger Bildungsdebatten, pädagogischer Programme und wissenschaftlicher Forschung. Die vorherrschende Lesart ist dabei eher ökonomisch orientiert: Sie bewertet Bildungsprozesse nach ihrem individuellen oder betrieblichen Nutzen.

Sebastian Lerch hingegen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der das moderne Subjekt in Alltag, Erwerbsarbeit und Gesellschaft in den Blick nimmt. Dazu führt er den Begriff der Lebenskunst in die Debatte ein und fragt nach der Rolle der Erwachsenenbildung für die Selbstreflexion des Einzelnen unter dem Gesichtspunkt eines gelingenden Lebens. Unter dieser inhaltlichen und perspektivischen Erweiterung ergeben sich nicht nur bedenkenswerte Anregungen für die aktuelle Bildungsdiskussion - diese Arbeit bietet zudem einen gemeinsamen Ort für unterschiedliche Theorien Lebenslangen Lernens und Praxisfelder der Erwachsenenbildung an.


Das sagt die Presse

Der Autor konfrontiert seine Leser mit einer bewundernswert selbstständigen marktkritischen Lesart des lebenlangen Lernens.

Erhard Meueler, Erwachsenenbildung

Zitiervorschlag

Lerch, S.: Lebenskunst lernen? Lebenslanges Lernen aus subjektwissenschaftlicher Sicht. Bielefeld 2010. DOI: 10.3278/6001630w

Autor:in/Herausgeber:in

Sebastian Lerch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Andragogik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.