ARTIKELDETAILS

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hg.)

Bildung in Deutschland 2016

Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration

2016, 363 Seiten

Artikelnummer: 6001820e

Buch:
ISBN: 978-3-7639-5742-2
E-Book (PDF):
DOI: 10.3278/6001820ew

Sie haben folgende Produkte zum Warenkorb hinzugefügt:

Zur Kasse 

Produktart
Einzelpreis
Anzahl
Buch
nicht mehr lieferbar
Anzahl
E-Book (PDF)
Download kostenlos
Alle Preise inklusive MwSt. und zuzüglich Versandkosten.
Für elektronische Publikationen benötigen Sie eine geeignete Lese-Software oder ein geeignetes Lesegerät.
Beschreibung

  • Schwerpunkt Bildung und Migration

  • Empirische Längsschnittstudie zum deutschen Bildungssystem

  • 10 Jahre Bildungsbericht


In der Langzeitbetrachtung des deutschen Bildungssystems führen die Autorinnen und Autoren die Analyse bekannter Indikatoren der Studie fort. Schwerpunktthema ist der Einfluss von Migrationserfahrungen auf die Bildungsbiografie.

 

Alle zwei Jahre liefert der Bericht eine Bestandsaufnahme des deutschen Bildungswesens und betrachtet Rahmenbedingungen wie Ausgaben und Anforderungen, Bildungseinrichtungen wie Kita und Schule, berufliche Ausbildung und Hochschulbildung, Weiterbildung im Erwachsenenalter sowie Bildungswirkungen und -erträge.


Das sagt die Presse

"Der sehr übersichtlich gegliederte und leserzentriert formulierte neue 'Bildungsbericht 2016' spricht ebenso die interessierte Öffentlichkeit wie die Bildungstheoretiker und die Entscheidungsträger der Bildungspolitik an."

Prof. Gottfried Kleinschmidt, FORUM Schulstiftung, Juli 2017

Zitiervorschlag

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hg.): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld 2016. ISBN: 978-3-7639-5742-2

Autor:in/Herausgeber:in

Federführend ist das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Zur Autorengruppe gehören: Prof. Dr. Kai Maaz (DIPF), Prof. Dr. Martin Baethge (SOFI), Prof. Dr. Hans-Peter Füssel (DIPF), Regierungsdirektorin Pia Brugger (Destatis), Prof. Dr. Thomas Rauschenbach (DJI), Prof. Dr. Ulrike Rockmann (StLÄ), Prof. Dr. Susan Seeber (Universität Göttingen), Prof. Dr. Andrä Wolter (HU Berlin/DZHW)