Jonas Beste

IAB-Bibliothek 366 (Dissertationen)

Armut im Lebensverlauf. Messkonzepte in der Armutsforschung

Band-Nr.: 366

Reihe: IAB-Bibliothek (Dissertationen)

Artikelnummer: 300956

Print:
2017, 252 Seiten, 29,90 €
 
ISBN: 978-3-7639-4118-6
E-Book:
2017, 252 Seiten, 29,90 €
 
ISBN: 978-3-7639-4119-3
DOI: 10.3278/300956w
Print
E-Book
Pressetext
Kann man materielle Armut empirisch messen? Welchen Einfluss hat die Datenbasis von Armutsuntersuchungen auf das Ergebnis der Analysen? Welche Rolle spielen die finanzielle Situation eines Haushalts, individuelle Merkmale einer Person oder regionale Unterschiede in empirischen Analysen? Um diese  …mehr
Kann man materielle Armut empirisch messen? Welchen Einfluss hat die Datenbasis von Armutsuntersuchungen auf das Ergebnis der Analysen? Welche Rolle spielen die finanzielle Situation eines Haushalts, individuelle Merkmale einer Person oder regionale Unterschiede in empirischen Analysen? Um diese Fragen zu beantworten, hat Jonas Beste Armutsdaten mit unterschiedlichen Ansätzen der Armutsforschung ausgewertet und untersucht. Seine Ergebnisse zeigen, dass Erwerbstätigkeit in allen untersuchten Ansätzen eine zentrale Rolle bei den Einstiegen in Armut und den Austritten aus Armut spielt. Die Dissertationsschrift 'Armut im Lebensverlauf' fasst die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit zusammen.

Der Autor erfasst verschiedene Ansätze der Armutsmessung und ihre Zusammenhänge mit dem Ziel, die Validität von Armutsmessung zu erhöhen und ein detailliertes Bild von Armut zu zeichnen. Nach einer Einführung in die Grundlagen und Konzepte der Armutsmessung thematisiert er die Entwicklung und Dynamik von Armut in Deutschland und erläutert die Datenbasis PASS sowie die angewandten Methoden. In weiteren Schritten analysiert Beste Deprivations-Indikatoren, untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Armut, beschreibt die verschiedenen Erscheinungsformen und diskutiert die Ergebnisse.
Autor:in/Herausgeber:in

Dr. Jonas Beste ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg.

Aus dem Inhalt (u.a.)

1 Einführung und Überblick
1.1 Problemstellung
1.2 Ziele
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Grundlagen der Messung von Armut
2.1 Armutsbegriff
2.2 Konzepte der Armutsmessung
2.3 Maße zur Analyse von Armut
2.4 Daten zur Analyse von Armut

3 Entwicklung und Dynamik von Armut in Deutschland
3.1 Einkommensarmut
3.2 Bekämpfte Armut
3.3 Materielle Deprivation
3.4 Zusammenhänge der erfassten Armut

4 Datenbasis Panel "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" (PASS)
4.1 Konzeption
4.2 Messung der relevanten Variablen
4.3 Auswahl der Analyseeinheit

5 Angewandte Methoden
5.1 Lineares Regressionsmodell
5.2 Regressionsmodell für binäre abhängige Variablen
5.3 Marginale Effekte
5.4 Regressionsmodelle für Paneldaten
5.5 Zählvariablen

6 Ein Vergleich der erfassten Armut nach PASS und SOEP
6.1 Problemstellung
6.2 Grundlagen des Vergleichs
6.3 Empirische Analysen
6.4 Fazit

7 Messung mehrdimensionaler materieller Deprivation
7.1 Problemstellung
7.2 Deprivationsindikatoren
7.3 Faktorenanalyse
7.4 Empirische Analyse
7.5 Fazit

8 Dynamik von Armut
8.1 Problemstellung
8.2 Einflussfaktoren
8.3 Datenaufbereitung
8.4 Empirische Analyse
8.5 Fazit

9 Umwandlung von Einkommen in Lebensstandard
9.1 Problemstellung
9.2 Einkommen, Konsum und Lebensstandard
9.3 Einflussfaktoren
9.4 Forschungsfragen und Hypothesen
9.5 Datenaufbereitung
9.6 Empirische Analysen
9.7 Fazit

10 Zeitlicher Zusammenhang von Einkommen und Lebensstandard
10.1 Problemstellung
10.2 Konsumverhalten in Abhängigkeit von Einkommen, Vermögen und Zukunftserwartungen
10.3 Forschungsfragen
10.4 Modellierung, Daten und Operationalisierung
10.5 Empirische Analysen
10.6 Fazit

11 Veränderungen im Lebensstandard nach dem Verlust der Erwerbstätigkeit
11.1 Problemstellung
11.2 Eintritt in Arbeitslosigkeit
11.3 Daten, Operationalisierung und Modellierung
11.4 Empirische Analysen
11.5 Fazit

12 Diskussion und Ausblick
12.1 Schlussfolgerungen
12.2 Einschränkungen