Till Mischler

Die Attraktivität von Ausbildungsberufen im Handwerk

Eine empirische Studie zur beruflichen Orientierung von Jugendlichen

Reihe: Berichte zur beruflichen Bildung

Institution: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Artikelnummer: 111-086

Print:
2017, 180 Seiten, 36,90 €
 
ISBN: 978-3-7639-1189-9
E-Book:
2017, 180 Seiten, 36,90 €
 
ISBN: 978-3-7639-5894-8
DOI: 10.3278/111-086w
Print
E-Book
Pressetext
Ist eine Ausbildung im Handwerk heute nicht mehr attraktiv? Schon in der Berufsorientierungsphase wird deutlich, dass das Interesse der Jugendlichen an Handwerksberufen sinkt. Nachwuchs- und Fachkräftemangel in Handwerksbetrieben ist die Folge. Welche Faktoren bestimmen die Attraktivität einer  …mehr
Ist eine Ausbildung im Handwerk heute nicht mehr attraktiv? Schon in der Berufsorientierungsphase wird deutlich, dass das Interesse der Jugendlichen an Handwerksberufen sinkt. Nachwuchs- und Fachkräftemangel in Handwerksbetrieben ist die Folge. Welche Faktoren bestimmen die Attraktivität einer Ausbildung im Handwerk? In einer empirischen Studie hat Till Mischler untersucht, wie das Bild, das Jugendliche von Handwerksberufen haben, ihre Berufsorientierung und später auch ihre Berufswahl beeinflussen. In seiner Publikation 'Die Attraktivität von Ausbildungsberufen im Handwerk' stellt er Forschungsprojekt und Ergebnisse vor.

Im Mittelpunkt der Studie steht eine Primärerhebung, an der fast 2.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben. Till Mischler zeigt, dass viele Jugendliche veraltete Vorstellungen von Handwerksberufen haben und die Berufe daher als weniger attraktiv wahrnehmen. Dabei unterschätzen die Jugendlichen besonders den Grad der technischen Neuerungen im Handwerk. Daneben werden in der Studie weitere Faktoren herausgearbeitet, die interessante Effekte bei der Bewertung von Handwerksberufen zeigen, beispielsweise der Einfluss der Eltern. Till Mischler ordnet die seine Ergebnisse in die neue Entwicklung der Strukturen des (Berufs-)Bildungssystems ein und diskutiert vor dem Hintergrund des Nachwuchskräftemangels in Bereichen des Handwerks, welche Strategien zur Lösung des Problems beitragen können.

Die Studie entstand in enger Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer der Pfalz.
Autor:in/Herausgeber:in

Dr. Till Mischler ist Handwerksreferent im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz.

Aus dem Inhalt (u.a.)

Vorwort
Danksagung
1 Einführung
1.1 Relevanz und Einordnung der Thematik in die Forschungslandschaft
1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit
2 Der Wirtschaftsbereich des Handwerks und die duale Ausbildung im Handwerk
2.1 Das Handwerk
2.2 Die Berufsausbildung im Handwerk
2.3 Fach- und Nachwuchskräftemangel im Handwerk
3 Theoretischer Bezugsrahmen: Berufsorientierung und Berufswahltheorien
3.1 Überblick zu den theoretischen Perspektiven
3.2 Psychologische Ansätze zur Berufswahl
3.3 Soziologische Ansätze zur Berufswahl
3.4 Zusammenfassung der Theorienlandschaft und Forschungsfragen
4 Forschungsdesign und empirische Datenbasis
4.1 Forschungsdesign
4.2 Vorstudie: Ausbilder/-innenbefragung - Population, Stichprobe und Durchführung der Befragung
4.3 Schüler/-innenbefragung - Population, Stichprobe, Pretest und Durchführung der Befragung
5 Ergebnisse
5.1 Deskriptive Ergebnisse
5.2 Bestimmungsfaktoren der Attraktivität von Ausbildungsberufen im Handwerk
5.3 Zusammenfassung der Ergebnisse mit Bezug zur theoretischen Argumentation
6 Schluss
6.1 Fazit und Beschränkungen der Arbeit
6.2 Berufsbildungspolitische Implikationen
7 Literaturverzeichnis
8 Tabellenverzeichnis
9 Abbildungsverzeichnis
10 Anhangsverzeichnis

Ihre Ansprechpartnerin

Klaudia Künnemann
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (0521) 9 11 01-21