Die Preisträger:innen des Hermann-Schmidt-Preises 2018

Hermann-Schmidt-Preis 2019Frauen für die duale MINT-Ausbildung gewinnen

"Frauen für die duale MINT-Ausbildung gewinnen" – so lautet das Thema des Wettbewerbs um den Hermann-Schmidt-Preis 2019.

Mit dem Hermann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung werden im Jahr 2019 gezielt Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die innovative Konzepte und Modelle zur Gewinnung und Förderung von Frauen in dualer Ausbildung in MINT-Berufen entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben.

Zahlreiche Initiativen engagieren sich seit vielen Jahren intensiv dafür, Mädchen und jungen Frauen die sogenannten MINT-Berufe näherzubringen. Gemeint sind damit Berufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Wie dringend der MINT-Arbeitsmarkt Fachkräfte benötigt, zeigen die neuesten Daten des Nationalen MINT-Forums. Laut MINT-Frühjahrsreport 2019 verbleibt die Arbeitskräftelücke mit mehr als 300.000 fehlenden Beschäftigten weiterhin auf hohem Niveau. Gleichzeitig blieben im vergangenen Jahr mehr als 11.000 Ausbildungsplätze in MINT-Berufen unbesetzt. Doch trotz allen Engagements und aller Erfolge verläuft die Entwicklung auf zwei Ebenen: Während der Anteil von Studienanfängerinnen insbesondere in den technischen Fächern sowie in Physik und Informatik zum Teil überproportional angestiegen ist, hat sich der Anteil von Frauen in den dualen MINT-Berufen in den letzten Jahren insgesamt kaum verändert.

Der Verein "Innovative Berufsbildung e.V." bedankt sich für die spannenden und innovativen Beiträge. Der Hermann-Schmidt-Preis 2019 wurde durch eine unabhängige Fachjury vergeben. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro dotiert. Darüber hinaus hat die Jury drei weitere Wettbewerbsbeiträge mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, der jeweils mit 1.000 Euro dotiert ist. Die Preisträger werden bekanntgegeben bei der Preisverleihung.

Die Preisverleihung findet auf der Fachveranstaltung Digitalisierung der Arbeits- und Berufewelt vom 29. – 30. Oktober 2019 statt.

Hermann-Schmidt-Preis 2018

„Nachwuchssicherung und Karriereförderung durch berufliche Bildung“ – so lautete daher das Thema des diesjährigen Wettbewerbs um den „Hermann-Schmidt-Preis“. Der Verein „Innovative Berufsbildung“ identifizierte und prämierte damit Projekte aus Melle, Dortmund, Jena und Cloppenburg, die beispielhafte Modelle zu diesem Thema entwickelt und umgesetzt haben.

Aus den zum Wettbewerb eingereichten Initiativen gingen als Sieger:innen hervor:

Hermann-Schmidt-Preis

1996 gründeten das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der W. Bertelsmann Verlag (seit 2018 wbv Media) gemeinsam den Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“.

Jedes Jahr zeichnet der Verein besondere Leistungen in ausgewählten Bereichen der beruflichen Bildung mit dem Hermann-Schmidt-Preis aus. Namensgeber des Wettbewerbs ist Prof. Dr. Hermann Schmidt, der von 1977 bis 1997 Präsident des BIBB war.

Alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge werden von einer unabhängigen Fachjury geprüft, die mit Expert:innen aus verschiedenen Bereichen der beruflichen Bildung besetzt ist. Die Jury wird von Professor Dr. Reinhold Weiß geleitet, dem langjährigen Forschungsdirektor des BIBB.