ITEM DETAILS

Susan Seeber, Martin Baethge, Meike Baas, Maria Richter, Robin Busse, Christian Michaelis

Ländermonitor berufliche Bildung 2017

Leistungsfähigkeit und Chancengerechtigkeit - ein Vergleich zwischen den Bundesländern

2017, 406 pages

Item number: 6004634w

Creative Commons Lizenzvertrag
Ländermonitor berufliche Bildung 2017 from Baas, Meike; Baethge, Martin; Busse, Robin; Michaelis, Christian; Richter, Maria; Seeber, Susan is under a Creative Commons BY-SA 3.0 Germany license.
Book:
ISBN: 978-3-7639-5936-5
E-book (PDF):
DOI: 10.3278/6004634w

You have the following items added to your cart:

Checkout 

Product type
price per item
Quantity
Book
Available (delivery within 3 working days)
price per item
44,90 €
Quantity
E-book (PDF)
Download free
All prices including VAT and plus shipping costs.
For electronic publications you will need a suitable reading software or reading device.
description

  • Ausbildungssysteme in 16 Bundesländern

  • Indikatorenbasierte Vergleichsstudie


Wie chancengerecht und leistungsfähig ist die berufliche Bildung in Deutschland? Anhand von Indikatoren vergleicht die Studie das gesamte Berufsausbildungssystem in Deutschland, von der dualen und vollzeitschulischen Ausbildung bis zum Übergangssystem.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass in allen Bundesländern die Zahl der Ausbildungsplätze und die Zahl der Ausbildungsbewerber:innen sinken. Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit haben Probleme bei der Suche nach einer Lehrstelle oder einem Platz in einer Fachschule.

 

Im Vergleich der Bundesländer spielt der Wohnort eine wichtige Rolle, da die Bildungssysteme der Länder auch in der beruflichen Ausbildung unterschiedlich aufgestellt sind. Der Ländermonitor macht Handlungsbedarfe der Bildungspolitik auf Bundes- und Landesebene sichtbar und stellt Lösungsmöglichkeiten vor.

 

Grundlage der Studie sind statistische Daten des Bundes und der Länder, der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesinstituts für Berufsbildung, die von einer Autorengruppe unter Leitung des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen ausgewertet wurden.