Die Herausgeber:innen

Dr. Ivo van den Berk (Hochschule Emden-Leer)
Dr. Robert Kordts-Freudinger (Universität St. Gallen)
Prof. Dr. Marianne Merkt (Hochschule Magdeburg-Stendal)
Dr. Peter Salden (Ruhr-Universität Bochum)
Prof. Dr. Antonia Scholkmann (Universität Aalborg)

Angestrebte Beiträge

Die Herausgeber:innen streben explizit einen Diskurs zwischen unterschiedlichen forschungsmethodischen Zugängen, und zwar sowohl aus der anwendungsorientierten als auch aus der Grundlagenforschung und allen Mischformen zu diesem Gegenstandsbereich an.

Erwünscht sind sowohl Beiträge aus Projektkontexten, die sich auf die Lösung von Problemfeldern in einem konkreten Studienumfeld richten und theoretische Bezüge oder evaluative Zugänge für die wissenschaftliche Diskussion nutzen, als auch Forschungsbeiträge zur Hochschullehre, die sich auf die Generierung von Erkenntnissen konzentrieren. Das bezieht Beiträge aus der empirischen Bildungsforschung mit Schwerpunkt auf dem "Wie" der Lernprozesse ebenso ein wie Beiträge aus der Sozialisations- und Hochschulforschung mit Schwerpunkt auf dem "Warum" von Lern- und Bildungsprozessen. Die methodischen Zugänge können theoretisch-analytisch, beispielsweise der Bildungstheorie oder von Professionalisierungstheorien, aus der Evaluations-, Interventions-, Implementations- oder Wirkungsforschung stammen oder ganz andere Vorgehensweisen verfolgen.

Organisatorisches

Die vorgeschlagenen Rubriken der Zeitschrift "Forschung", "Werkstattbericht" und "Scholarship of Teaching and Learning" sind dementsprechend als Kategorien zu verstehen, die sich pragmatisch aus dem bisherigen Veröffentlichungsfeld heraus entwickelt haben und wesentliche Tätigkeitsfelder der Hochschuldidaktik widerspiegeln.

die hochschullehre veröffentlicht Aufsätze fortlaufend, d.h. Einreichungen werden nach Abschluss der Begutachtung direkt online gestellt. Wenn Sie einen Beitrag in die hochschullehre publizieren möchten, laden Sie bitte einen unter Berücksichtigung der Formatvorgaben erstellten Text im ConfTool hoch.