Impulse: Schwere und mehrfache Behinderung

Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung kommt in einer Gesellschaft, die alle Menschen einschließt, ihre Menschenwürde und ihre bedingungslose Zugehörigkeit und Teilhabe sowie ihre individuellen Entwicklungschancen sichern will, besondere Bedeutung zu, denn schwere und mehrfache Behinderung bedeuten nicht nur Einschränkungen kognitiver, motorischer und körperlicher Funktionen, sondern auch das Vorhandensein von Potenzialen, die ausgebildet werden können und müssen.

Inklusive Aspekte und ganz spezifische Frage- und Aufgabenstellungen, die das Leben mit schwerer und mehrfacher Behinderung bestimmen und beeinflussen, werden in den Blick gefasst und mit Perspektiven aus Wissenschaft und theoretisch fundierter Praxis vereint. Daraus ergibt sich ein facettenreiches, differenziertes Gesamtbild. Der fachwissenschaftliche Diskussionsstand wird dokumentiert, konkrete Praxisprojekte werden dargestellt und notwendige zukünftige Entwicklungen angeregt. Ziel ist es aufzuzeigen, wie Lernen, Bildung und Leben in der Gemeinschaft einschließlich Teilhabe und Mitgestaltung an der Kultur realisiert werden können.

Die Reihe Impulse: Schwere und mehrfache Behinderung will Mut machen und dazu auffordern, die vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse im Interesse der Menschen zu nutzen und zugleich die Forschung voranzutreiben und auszuweiten.

Publikationen

Die Herausgebenden

Norbert Heinen, Professor für Pädagogik und Rehabilitation bei Menschen mit geistiger und schwerer Behinderung – Department für Heilpädagogik und Rehabilitation – Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln

Theo Klauß, Professor für Geistigbehindertenpädagogik – Institut für Sonderpädagogik – Pädagogische Hochschule Heidelberg

Wolfgang Lamers, Professor für Geistigbehindertenpädagogik – Institut für Rehabilitationswissenschaften – Humboldt-Universität zu Berlin

Klaus Sarimski, Professor für Sonderpädagogische Frühförderung – Institut für Sonderpädagogik – Pädagogische Hochschule Heidelberg