Info-Service BWP

Hier anmelden!

20 Jahre "Berufsbildung, Arbeit und Innovation"

Die Reihe Berufsbildung, Arbeit und Innovation (BAI) ist seit vielen Jahren das Herzstück des wbv-Programms Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Grundlage ihrer langen und erfolgreichen Geschichte sind die Publikationsreihen "Forschung, Konferenzen, Studientexte” und "Dissertationen/Habilitationen", die vom ITB-Institut der Universität Bremen ab 2001 bei wbv begründet wurden.

Mit den Herausgebern Klaus Jenewein (Magdeburg) und Peter Röben (Oldenburg) etablierte sich die Reihe schnell als Forum für Theorie und Praxis der Berufs- und Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt im gewerblich-technischen Bereich.
Die Unterreihe Dissertationen/Habilitationen bot auch jungen Wissenschaftler:innen die Gelegenheit für ihre ersten Buchveröffentlichungen. Zu den ersten Autor:innen dieser Unterreihe gehörten z.B. Dieter Münk, heute Professor für Berufspädagogik/Berufsbildungsforschung (Duisburg-Essen), Manuela Niethammer, heute Professorin für Bautechnik, Holztechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung/Berufliche Didaktik (Dresden) oder Lars Windelband, heute Professor für Technik und ihre Didaktik (Schwäbisch Gmünd).

Konferenzpublikationen z.B. der BAG-Elektrometall, Studientexte z. B. von Jörg-Peter Pahl und Frank Bünning sowie eine große Zahl an Forschungsbänden mit vielen Herausgeber:innen und Autor:innen etablierten die Reihen als wichtiges Forum der Community.

2007 ergänzte Georg Spöttl (Flensburg) das Herausgebergremium und manifestierte an der Seite von Klaus Jenewein und Peter Röben die zentrale Stellung der Reihe. 2013 trat Marianne Friese in den Herausgeberkreis ein.
Damit öffnete sich die Reihe thematisch für den Bereich der personenbezogenen Berufsbildung und der Arbeitslehre. Aus den ITB-Reihen wurden 2016 die BAI Hauptreihe sowie BAI – Dissertationen und Habilitationen. Unter diesem Namen informieren sie heute eine weite wissenschaftliche Fachleserschaft von Studierenden bis zu etablierten Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen über Innovations- und Forschungspotenziale in der beruflichen Bildung. Seit 2019 komplettiert Susan Seeber (Göttingen) das Herausgebergremium und bringt wirtschaftspädagogische Expertise in die Neuerscheinungen der Reihe ein.

Die Buchreihe wird in Planung und Qualitätssicherung von einem Beirat begleitet, der aus 16 renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besteht.

Insgesamt sind in 20 Jahren über 120 Bände zu einem breiten Themenspektrum in der Reihe erschienen. Jährlich kommen 8 - 12 neue Bände hinzu, über 60 Publikationen sind aktuell lieferbar. Seit einigen Jahre steigt der Anteil von Open-Access-Publikationen und im Rahmen einer BMBF-Förderinitiative wurde 2021 ein beachtlicher Teil der Backlist in Open Access transformiert.

Die Reihe Berufsbildung, Arbeit und Innovation bietet ein Forum für die grundlagen- und anwendungsorientierte Berufsbildungsforschung. Sie leistet einen Beitrag für den wissenschaftlichen Diskurs über Innovationspotenziale der beruflichen Bildung.

Die Reihe ist gegliedert in:

Die Schriftenreihe wendet sich an:

  • Vertreter:innen der universitären und außeruniversitären Berufsbildungswissenschaften
  • Vertreter:innen der schulischen und außerschulischen Berufsbildungspraxis
  • Vertreter:innen der Berufsbildungsplanung und -politik
  • Studierende der einschlägigen Studienfächer

Alle Titel der Reihe sind als Druckausgabe und als E-Book erhältlich. Viele der vergriffenen Publikationen stehen zum kostenlosen Download auf wbv Open Access zur Verfügung.

In 2022 zuschussfrei Open Access publizieren in der Reihe "Berufsbildung, Arbeit und Innovation" (BAI)
 
wbv Publikation steht für ein disziplinorientiertes und nachhaltig gestaltetes Open Access. In 2022 entfällt für Autorinnen und Autoren der finanzielle Beitrag für eine Open-Access-Veröffentlichung in der Reihe Berufsbildung, Arbeit und Innovation (BAI).

Möglich macht dies ein von wbv Publikation konzipiertes Projekt Open Access disziplinorientiert und nachhaltig ermöglichen (OAdine), das vom BMBF gefördert wird. Ziel ist es, die Infrastruktur für eine langfristige community-basierte Finanzierung von Open-Access-Publikationen zu schaffen, bei der die Autorenbeiträge künftig entfallen.
Darüber hinaus wird die Reihe Berufsbildung, Arbeit und Innovation (BAI) inklusive der Backlist dauerhaft ins Open Access überführt.

Planen Sie eine Veröffentlichung, die im Open Access erscheinen soll, oder möchten sich aktiv in den Diskurs einbringen? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Das Projekt OAdine stellt sich vor ...