Qualifizierungen im Zuge des Anerkennungsgesetzes bei nicht reglementierten Berufen

Qualifizierungen im Zuge des Anerkennungsgesetzes bei nicht reglementierten Berufen

Melanie Adacker, Ottmar Döring, Natascha Knoll

Qualifizierungen im Zuge des Anerkennungsgesetzes bei nicht reglementierten Berufen
Planung und Durchführung von Maßnahmen durch Bildungsdienstleister

Leitfaden für die Bildungspraxis, 61

2014, 52 Seiten, 22,90 € (D)
ISBN 978-3-7639-5373-8
Auch als E-Book

Bestellen

Inhalt

  • Bedeutung des Anerkennungsgesetzes des Bundes für Bildungsdienstleister
  • Planung und Umsetzung von Anpassungsqualifizierungen
  • Fokus auf Qualifizierungen in nicht reglementierten Berufen

Am 1. April 2012 ist das Anerkennungsgesetz des Bundes in Kraft getreten. Es eröffnet Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen neue Möglichkeiten, ihre Qualifikationen in Deutschland anerkennen zu lassen. Werden bei der Einzelfallprüfung wesentliche Unterschiede zum deutschen Berufsbild festgestellt, können diese durch die Teilnahme an geeigneten Qualifizierungen ausgeglichen werden. Dadurch ergeben sich auch neue Anforderungen an Bildungsdienstleisterinnen und Bildungsdienstleister.

Der Leitfaden zeigt auf, wie sie sich der neuen Zielgruppe öffnen können und worauf bei der Entwicklung von Qualifizierungen für Anerkennungssuchende zu achten ist. Bezug genommen wird dabei ausschließlich auf den Bereich der nicht reglementierten Berufe.

Der Leitfaden beschreibt, wie Anpassungsqualifizierungen konzipiert, geplant, umgesetzt, dokumentiert und zielgruppengerecht beworben werden können. Praxisbeispiele veranschaulichen, wie einzelne Schritte der Planung und Durchführung von Anpassungsqualifizierungen bereits erfolgreich umgesetzt werden.

Dargestellt wird,

  • was das Anerkennungsgesetz des Bundes ist, welche Neuerungen es mit sich bringt und was diese für Bildungsdienstleister:innen und ihre Angebotspalette bedeuten,
  • wie man den allgemeinen und individuellen Qualifizierungsbedarf von Personen mit ausländischen Berufsabschlüssen für Anpassungsqualifizierungen eruiert,
  • wie man bei der Planung und Umsetzung von entsprechenden Qualifizierungen vorgeht und welche Qualitätsmerkmale dabei beachtet werden sollten,
  • wie der Erfolg von solchen Qualifizierungen eruiert werden kann und
  • welche Möglichkeiten der Bewerbung von Anpassungsqualifizierungen es gibt.

Der Leitfaden bezieht sich ausschließlich auf Qualifizierungen in nicht reglementierten Berufen, deren Ausübung nicht durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften an den Besitz bestimmter Qualifikationen gebunden ist.

Aus dem Inhalt:

  • Einführung
    Zielgruppe des Leitfadens
    Anerkennungsgesetz des Bundes
    Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes
  • Anpassungsqualifizierungen planen, umsetzen und dokumentieren
    Qualifizierungsbedarf ermitteln
    Am individuellen Bedarf orientierte Anpassungsqualifizierungen planen und durchführen
    Qualifizierung dokumentieren
    Angebote der Anpassungsqualifizierung bewerben
  • Hintergrundinformationen
    Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“
    Informationen zum Thema

    Die Autor:innen

    Melanie Adacker und Natascha Fandrey (geb. Knoll) sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen beim Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg.

    Ottmar Döring ist stellvertretender Geschäftsführer beim Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg.

    Der Herausgeber

    Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)

    Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) analysiert Trends in der beruflichen Bildung, führt Pilotprojekte und Forschungsvorhaben zur beruflichen und betrieblichen Bildung durch und entwickelt Konzepte für die betriebliche Praxis.

    Die Projekte befassen sich mit veränderten Lernformen in Unternehmen, mit Netzwerken in der Weiterbildung, mit der Früherkennung von Qualifikationsbedarf, mit der Organisationsentwicklung von Bildungsträger:innen und mit der Internationalisierung der beruflichen Bildung. Die Forschungsergebnisse werden in der Reihe Wirtschaft und Bildung veröffentlicht.

    In der Reihe Leitfaden für die Bildungspraxis werden praktische Handreichungen für Betriebe publiziert. Das f-bb leistet damit einen Beitrag zur Intensivierung der anwendungsnahen Berufsbildungsforschung.

    Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)